Titel: [Woolf'sche Dampfmaschine von Locoge und Comp. in Lille.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 313)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242098

Woolf'sche Dampfmaschine von Locoge und Comp. in Lille.

Mit Abbildungen auf Tafel 25.

Die Anordnung der in Fig. 1 und 2 Taf. 25 nach Uhland's praktischem Maschinen-Constructeur, 1881 S. 358 dargestellten Dampfmaschine hat Aehnlichkeit mit der Construction von Demenge (1879 232 * 1). Der wesentliche Unterschied besteht darin, daſs hier auf jeder Seite der Kurbelwelle ein Hochdruck- und ein Niederdruckcylinder angeordnet ist, während bei Demenge auf der einen Seite ein Hochdruckauf der anderen ein Niederdruckcylinder liegt. Der Dampf gelangt aus dem Hochdruckcylinder A in den gegenüber liegenden Niederdruckcylinder B1, und ebenso aus A1 nach B. Zwischen Hoch- und Niederdruckcylinder ist jedoch ein mit frischem Dampfe geheizter Zwischenbehälter angebracht, welchen der Dampf in engen Röhren durchströmt. Alle vier Cylinder haben auſserdem Dampfmäntel. Das Condensationswasser, welches sich in diesen Dampfmänteln, wie in den Cylindern und dem Zwischenbehälter bildet, wird von einer Speisepumpe angesaugt und in den Kessel gedrückt. Eine zweite Speisepumpe erhält das Wasser aus dem Condensator, so daſs sämmtliches Speisewasser gut vorgewärmt ist.

Die Steuerung ist eine Zweischiebersteuerung, und zwar sind hier die auch in Deutschland mehrfach benutzten Trapezschieber verwendet. Die Einströmungskanäle für die kleinen Cylinder sind auf der Rückenfläche der Grundschieber gegen die Bewegungsrichtung geneigt und die Expansionsschieber an der Abschluſskante entsprechend abgeschrägt. Die Verstellung des Füllungsgrades durch den Regulator erfolgt mittels Drehung der Expansionsschieberstangen, welche mit Daumen in die Schieber eingreifen. Die Bewegungsübertragung von der Welle auf die Schieber wird wie bei Demenge mit Hilfe von Excenterschleifen bewirkt. Die schmiedeisernen Pleuelstangen sind an Zapfen angehängt, welche innerhalb der kleinen Cylinder liegen. – Der Dampfverbrauch der Maschine soll ein sehr geringer sein.

Whg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: