Titel: A. Schwarz's Bohrknarre.
Autor: Schwarz, A.
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 326–327)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242108

Bohrknarre von A. Schwarz und Comp. in Genua.

Mit einer Abbildung auf Tafel 27.

Bei der in Fig. 4 Taf. 27 skizzirten Bohrknarre (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 14983 vom 24. October 1880) sind zwei achsial gegen einander verschiebbare, in einander greifende Kronschalträder verwendet, von denen das eine an dem Bohrknarrenhebel a, das andere an dem Bohrkopf |327| h sitzt. Der Hebel a ist mit seiner Nabe b auf dem cylindrischen Theil d des Rohres f drehbar. Sowohl der Theil d, als auch die innere Bohrung der Nabe b ist abgesetzt, so daſs ein Hohlraum zur Aufnahme der Spiralfeder g gebildet wird, welche die Schaltradzähne der Nabe mit den entsprechenden Zähnen des Bohrhalters h in Eingriff bringt. Der schwächere cylindrische Theil d des Rohres f ist mit diesem Halter durch einen Stift m fest verbunden und es wird der Zahneingriff gegen Eindringen von Schmutz durch den flachen, an dem Halter h sitzenden Ring n geschützt. Während bei der Drehung des Hebels a nach rechts die Schaltzähne der Nabe b unter Einwirkung der Feder q sämmtlich in diejenigen des Halters h fassen und ein Mitnehmen der letzteren bewirken, gleiten sie bei einer Drehung des Hebels a nach links über die Zähne des Halters ohne Einwirkung auf denselben hinweg.

Mg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: