Titel: Pihet's Nabenbohrmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 327)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242109

Pihet's Nabenbohrmaschine.

Mit einer Abbildung auf Tafel 27.

Eine Maschine zum Ausbohren metallener Radnabenlöcher von Pihet in Paris ist nach Oppermanns Portefeuille économique, 1881 S. 36 in Fig. 5 Taf. 27 veranschaulicht. Die auszubohrende Nabe K wird in einem zwischen Lagern M und N laufenden Muffe eingespannt, auf dessen Umfang das Rad L sitzt, welches von dem Triebe P bewegt wird und somit die Nabe in Umdrehung versetzt. Zur Ermöglichung des Bohrens conischer Nabenlöcher ist das hintere Bohrgestell in Schlitzen R und S in horizontaler Richtung verschiebbar.

Die Bohrstange H dreht sich nicht und erhält den erforderlichen Vorschub durch folgende etwas umständliche, aber interessante Einrichtung: Das Ende der Triebachse von P besitzt eine Schraube ohne Ende, welche mit dem Rade B zusammenarbeitet und so die Bewegung auf die Scheibe C überträgt. In einem Schlitz dieser Scheibe kann ein Zapfen D je nach dem Grade des gewünschten Vorschubes festgestellt werden und dieser ertheilt der geschlitzten Pleuelstange E eine hin- und hergehende Bewegung. Ein Sperrzahn an dem vorderen Ende der Stange E muſs hierbei stets eine der Gröſse der zurückgelegten Bewegung entsprechende Anzahl Zähne des Rades G erfassen und dieses um die gleiche Anzahl drehen. Diese Drehbewegung veranlaſst ein am Ende der Achse des Rades G sitzendes Getriebe, welches mit dem hier gezahnten Ende des Bohrschaftes H in Eingriff steht, diesen um ein entsprechendes Stück zu verschieben. Das Handrad I dient zum schnellen Zurückschalten des Bohrschaftes H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: