Titel: Schubert's Anruf für einen mikro-telephonischen Apparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 358)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242119

Schubert's Anruf für einen mikro-telephonischen Apparat ohne Glockensignal.

Mit einer Abbildung.

Bringt man den bei Fernsprecheinrichtungen gewöhnlich angewendeten Anruf durch Glockensignal in Wegfall, so hat man keine Umschalter u. dgl. nöthig, welche unter Umständen versagen und eine Unterbrechung der Leitung veranlassen.

Zu diesem Behufe hat Robert Schubert in Breslau den für das Mikrophon angewendeten Inductor mit einem Unterbrecher versehen, durch welchen beim Druck auf den am Apparate befindlichen Contact der Strom der für das Mikrophon vorhandenen Batterie auf einem zweiten Wege gesendet wird und hierdurch Wechselströme hervorruft, welche in dem Telephon der anderen Station den Ton des Unterbrechers sehr laut wiedergeben. Auch für weitere Entfernungen braucht man dann nicht die Stärke der Batterie dem Widerstand der Leitung gemäſs zu vergröſsern.

Textabbildung Bd. 242, S. 358

Das Schaltungsschema zeigt beistehende Figur. Drückt man behufs Anrufes die Contactfeder p auf die darunter befindlichen, neben einander liegenden Metallstreifchen a und b nieder, so nimmt der Strom der Batterie B jetzt den Weg vom Kupferpole K durch die primäre Spirale des Inductors J nach s, von hier durch den Unterbrecher u nach a und über p zum Zinkpole Z. Die jetzt auftretenden Inductionsströme lassen das eigene Telephon nicht mit ertönen, weil das Blättchen b mit der Klemme k2, sowie a mit k1 verbunden und so ein kurzer Schluſs zwischen der Leitung L und der Erde E hergestellt ist. Nach erfolgtem Anruf nimmt man das mittels der Leitungsschnur S zwischen k1 und k2, d.h. zwischen L und E eingeschaltete Telephon T von der Aufhängevorrichtung A und schaltet hierdurch die Batterie B für das Mikrophon M ein. Der Strom geht von K durch die primäre Spirale nach s, von hier über d und c durch das Mikrophon M nach Z zurück. Der Contact zwischen c und d wird nach Abnahme des Telephons durch die Feder f hergestellt.

Der ganze Apparat ist leicht zu übersehen, da überhaupt nur zwei Contactvorrichtungen in Betracht kommen und man die Thätigkeit des Unterbrechers leicht beobachten kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: