Titel: J. C. Schmidt's Gliederkessel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 400–401)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242126

J. C. Schmidt's Gliederkessel.

Mit Abbildungen auf Tafel 32.

Eine neuere Ausführungsform des schon in einem früheren Berichte (1880 238 111) erwähnten Schmidt'schen Gliederkessels ist in den Figuren 8 bis 13 Taf. 32 dargestellt. Dieselbe wird auf den Röhrenwalzwerken von S. Huldschinsky und Söhne in Gleiwitz, Oberschlesien, ausgeführt. Die Gesammtheit der Röhren zerfällt in zwei Gruppen A und B, in eine vordere, direct über dem Rost liegende und eine hintere Abtheilung. Die letztere A wird von den Heizgasen in absteigender Richtung durchströmt und dies ist die Haupteigenthümlichkeit dieses Kessels. Da das Speisewasser in die unterste Röhrenreihe eingeführt wird und durch die folgenden Reihen in Schlangenwindungen aufsteigt, so ist in dieser hinteren, als Vorwärmer dienenden Abtheilung eine ausgeprägte Gegenströmung vorhanden. Die Röhren haben 100mm Durchmesser, 4mm,5 Wandstärke und sind an den Enden durch Rohrköpfe aus schmiedbarem Guſs nach Art der Root'schen Kessel mit einander verbunden. Die Dichtung wird durch Asbest hergestellt.

Von den in den betreffenden Patentschriften (Nr. 609 und 1274) dargestellten Constructionen unterscheidet sich die vorliegende hauptsächlich dadurch, daſs der Vorderkessel bei jenen mit Dampf gefüllt sein und als Ueberhitzer dienen (hier jedoch Wasser enthalten) soll und daſs oben ein gröſserer Dampfsammler G aufgesetzt ist, welcher ebenfalls für gewöhnlich noch zur Hälfte mit Wasser gefüllt sein soll. Das in dem Hinterkessel langsam aufsteigende und sich allmählich erwärmende Wasser mischt sich in b mit dem aus g von dem Dampfsammler kommenden Wasser und gelangt mit diesem durch c und d in die untere Röhrenreihe des Vorderkessels. In diesem wird eine starke |401| Dampfentwicklung und energische Strömung stattfinden und das Wasser- und Dampfgemisch gelangt dann durch f in den Dampfsammler, in dem noch ein besonderes Dampfsammelrohr angeordnet ist. Da der Sammler C nicht geheizt wird, so ist es ungefährlich, wenn das Wasser aus demselben verschwinden und der Wasserstand selbst bis in die unteren Röhrenreihen des Vorderkessels sinken sollte. Man wird dann stark überhitzten Dampf gewinnen können; doch dürfte es mit Rücksicht auf die Dauerhaftigkeit der direct über dem Feuer liegenden Röhren des Vorderkessels vortheilhaft sein, den Wasserstand immer im Sammler zu erhalten.

Die äuſsere Reinigung der Röhren kann durch Dampfstrahlen bewirkt werden, die innere Reinigung, welche hauptsächlich nur im unteren Theil des Hinterkessels nöthig sein wird, durch häufiges Abblasen und zeitweises Ausbohren. Der nach dem Vorderkessel mitgerissene Schlamm wird sich theilweise in den durch das Mauerwerk reichenden Verlängerungen der Rohre d und e ablagern und kann auch von hier bequem abgeblasen werden.

Auf der Berliner Gewerbeausstellung 1879 war ein Schmidt scher Kessel, für 50e berechnet, in dauerndem Betriebe. An demselben wurden von E. Brauer während dreier Tage Verdampfungsversuche angestellt, von deren Ergebnissen die folgenden Angaben am bemerkenswerthesten sind. Der Kessel war über 4 Monate in vollem Betriebe gewesen und wurde ohne vorhergehende Reinigung untersucht. Die Rostfläche betrug 1/40 der Heizfläche, der Zugquerschnitt ¼ der Rostfläche. Als Brennmaterial wurde oberschlesische Stückkohle benutzt. Wasser, Kohlen, Asche und Schlacken wurden täglich gemessen, die Temperatur des Speisewassers stündlich, die Temperatur des Wassers im Kessel, des Dampfes und der Heizgase, wie die Dampfspannung ¼ stündlich. Man erhielt die nachstehenden Mittelwerthe:

Versuchstag 1879 September 5. 6. 17.
Dauer des Betriebes Stunden 7,25 7,33 7,5
Temperatur des Speisewassers Grad 14,5 15,0 14,9
„ „ Wassers im Hinterkessel vor seinem
Uebertritt in den Vorderkessel
132,3 158,7 145,5
Temperatur des Dampfes 219,4 197,3 196,4
Dampfdruck k auf 1qc 9,05 9,3 10,4
Zugehörige Temper. des gesätt. Dampſes (nach Fliegner) 179,1 180,2 184,6
Temperatur der Heizgase im Fuchs 220,5 227,9 217,4
Verdampftes Wasser für 1qm Heizfläche und Stunde k 15,68 16,11 14,32
„ „ „ 1k brutto verbrauchte Kohle „ 8,10 8,00 8,68
„ „ „ 1k netto „ „ „ 8,53 8,40 9,18

Whg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: