Titel: Ueber das Caffeïn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242/Miszelle 12 (S. 151)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/mi242mi02_12

Ueber das Caffeïn.

R. Maly und F. Hinteregger (Monatshefte für Chemie, 1881 S. 87 und 126) erhielten durch Oxydation mit Chromsäure aus dem Caffeïn, C8H10N4O2, Dimethylparabansäure, C5H6N2O3, und aus dem ähnlichen Theobromin, C7H8N4O2, in gleicher Weise Methylparabansäure, C4H4N2O3. Diese Oxydation des Caffeïns durch Chromsäure geschieht nach folgender Gleichung:

C8H10N4O2 + 30 + 2H2O = C5H6N2O3 + 2CO2 + CNH5 + NH3

und die des Theobromins nach der Gleichung:

C7H8N4O2 + 30 + 2H2O = C4H4N2O3 +. 2CO2 + CNH5 + NH3.

Nach E. Fischer (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1881 S. 637) läſst sich in dem Bromcaffeïn, C8H9N4O2Br, das Brom leicht durch Hydroxyl ersetzen. Das so gewonnene Hydroxycaffeïn, C8H9N4O2.OH, gibt mit Brom ein Additionsproduct, welches beim Lösen in Alkohol C8H9N4O2.OH(OC2H5)2 bildet. Diese Verbindung gibt beim Erwärmen mit Salzsäure Apocaffeïn, C7H7N3O5, welches beim Kochen mit Wasser in Hypocaffeïn, C6H7N3O3, und Kohlensäure zerfällt und beim Kochen mit Barytwasser in Kohlensäure, Ammoniak, Methylamin und Mesoxalsäure.

E. Schmidt (Daselbst S. 813) beschreibt die Salze des Caffeïns.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: