Titel: Phonolit-Lack.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242/Miszelle 12 (S. 230)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/mi242mi03_12

Phonolit-Lack.

Ein Verfahren zur Herstellung eines besonders, für Dachdeckungen geeigneten Anstriches gibt C. Richard in Weiſsstein (* D. R. P. Kl. 22 Nr. 14958 vom 30. December 1880) an. Die zum Anstrich für Pappdächer insbesondere, aber auch für Eisen-, Zink- und Schindeldächer zu verwendende Masse besteht aus einem Gemisch von 40 Th. Harz und 20 Th. Paraffinöl mit 40 Th. Bolus. Der so erhaltene roth gefärbte Lack soll den Dächern ein schöneres Ansehen geben als die bisher benutzten, soll weder riechen, noch tropfen, nach erfolgtem Anstrich bezieh. Erkalten gummiartig bleiben und schadhafte Stellen verdichten, sowie vor Fäulniſs bewahren.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: