Titel: Zeyland's Neuerung an Abrichthobelmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242/Miszelle 1 (S. 450–451)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/mi242mi06_1

Zeyland's Neuerung an Abrichthobelmaschinen.

Bei Scheibenhobelmaschinen ist es ein Uebelstand, daſs Schruppen und Schlichten mit denselben Messern vorgenommen werden muſs, wenn der Arbeitsgang ein Auswechseln derselben verhindert oder ein zweimaliges Bearbeiten mit verschiedenen Messern unthunlich ist. Die von J. Zeyland in Posen (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 15698 vom 30. März 1881) angegebenen Neuerungen an Abrichthobelmaschinen haben die Verwendung zweier Systeme von Messern in derselben Scheibe zum Zweck, welche während des Ganges der Maschine beliebig verstellt und abwechselnd benutzt werden können.

In der verticalen hohlen Welle, welche die Messerscheibe mit den Schruppmessern trägt, liegt eine zweite Welle; dieselbe ist an ihrem unteren Ende mit einem dreiarmigen Kreuz versehen, an welchem Schlichtmesser angebracht |451| sind. Mittels eines am oberen Ende befindlichen Supports kann nun diese innere Welle mit den Schlichtmessern während des Betriebes beliebig gehoben oder gesenkt werden. Das dreiarmige Messerkreuz ist so in einer Vertiefung der Messerscheibe geführt, daſs es nur auf- und abbewegt werden kann. Bei der Bearbeitung des Holzes wird mit den Schruppmessern vorgegangen; dann wird das Kreuz mit den Schlichtmessern so weit gesenkt, daſs diese den letzten Span wegnehmen und glätten. Sonst steckt das Messerkreuz innerhalb der Scheibe.

Mg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: