Titel: Schwammblei zur Herstellung von Bleiweiſs und Bleizucker.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242/Miszelle 16 (S. 456)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/mi242mi06_16

Schwammblei zur Herstellung von Bleiweiſs und Bleizucker.

P. Rey in Romans, Frankreich (Oesterreichisches Patent Kl. 12 vom 15. September 1880) schmilzt das Blei und läſst es ins Wasser fallen, so daſs sich eine schwammige Masse bildet. Zur Herstellung von Bleiweiſs stellt man nun eine Anzahl Fässer über einander, Welche auf einem 5cm über dem Faſsboden befestigten Gitterwerk eine 30cm dicke Schicht Schwammblei enthalten. Der Boden selbst ist mit Löchern versehen, in denen Röhrchen stecken, welche der Luft freien Zutritt gestatten, aber keine Flüssigkeit ablassen. Man läſst den Essig oder die mit Kohlensäure gefällte Lösung von essigsaurem Blei zur Bildung der basischen Verbindung von Faſs zu Faſs über die Schwammbleischichten rieseln, bis der Zweck erreicht ist. Für die Herstellung von Bleiweiſs soll die Gesammthöhe der Bleischicht etwa 2m, für Bleizucker 1m,2 betragen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: