Titel: Bahn's Fräsmaschine für kantig profilirte Hölzer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242/Miszelle 2 (S. 451)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/mi242mi06_2

Bahn's Fräsmaschine für kantig profilirte Hölzer.

In gleicher Absicht wie Weisse (1880 237 * 357) und Schuhmacher (1881 241 * 174) hat E. Bahn in Charlottenburg (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 15974 vom 20. April 1881) eine Fräsmaschine zur gleichzeitigen Bearbeitung mehrerer vielkantiger Hölzer nach gleichem Profil construirt. Die Hölzer werden hier zwischen zwei verticalen endlosen Ketten eingespannt, so daſs ein endloses Bett (vgl. 1874 212 * 23. 1878 230 * 220) entsteht, und mittels derselben vor einem entsprechend profilirten Fräser vorbeigeführt. Die Verbindungsbolzen der Ketten sind zu Spannfuttern ausgebildet, in denen die Enden der Hölzer eingespannt werden. Die Ketten werden durch Zahräder an dem in festen Lagern rotirenden Fräser vorbeigeführt, laufen aber hier an der Bearbeitungsstelle zwischen festen Führungsschienen hindurch, um jedea Schwanken zu vermeiden und dem Fräser eine sichere Angriffsfläche zu bieten. Das Umkanten der Hölzer geschieht selbstthätig, nachdem der Fräser jedesmal eine Seite bearbeitet hat. Zu diesem Zwecke nimmt jeder Verbindungsbolzen der Ketten nach auſsen zu je ein Zahnrad auf, welches an einer bestimmten Stelle mit einer am Bett der Maschine befestigten Zahnknagge in Berührung kommt und von dieser um einen Winkel gedreht wird, welcher der Zähnezahl der Räder bezieh. der Seitenzahl der Hölzer entspricht.

Bahn gibt noch eine zweite Anordnung an. Auf einer Drehbank, dessen Support die Fräse aufnimmt, wird eine Welle eingespannt, welche zwei Scheiben mit radialen Schlitzen trägt (vgl. 1880 237 * 357). In diesen Schlitzen können die Spannfutter der zu bearbeitenden Hölzer hin- und hergleiten. Jedes Spannfutter hat auſsen an beiden Enden ein Vierkant, mit welchem es sich in eigenthümlich geschwungenen Curvennuthen je einer festgelagerten Scheibe führt. Diese Nuthen führen die Hölzer vor dem Fräser gerade und sicher. Ein selbstthätiges Umkanten der Hölzer erfolgt auch hier durch Zahnräder, welche gegen eine feste Zahnknagge stoſsen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: