Titel: Schweiſsmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242/Miszelle 5 (S. 452)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/mi242mi06_5

Schweiſsmittel.

Um Metallflächen verschiedener Natur zusammen zu schweiſsen, z.B. Stahl an Eisen, empfiehlt J. J. Lafitte in Bordeaux (Oesterreichisches Patent Kl. 48 vom 6. August 1880) ein Gemisch von 50 Th. Borax, 30 Th. Eisenfeilspänen, 10 Th. Salmiak und 10 Th. Copaivabalsam. Um dieses Gemisch passend zwischen die zu schweiſsenden glühenden Flächen zu bringen, wird es, in feines Metallgewebe, Metallplatten, Papier o. dgl. gehüllt, zwischen die weiſsglühenden Schweiſsflächen gebracht und dann wird gehämmert. Das Hartlöthen von Kupfer an Eisenblech geschieht in derselben Weise.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: