Titel: Deprez's Galvanometer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 44–45)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244023

Deprez's Galvanometer.

Mit Abbildung.

Der Umstand, daſs Hufeisenmagnete zufolge der geringen Entfernung zwischen den beiden Polen kräftiger und permanenter sind als Stabmagnete und daſs die Ströme stärker auf dieselben wirken, hat Marcel Deprez veranlaſst, sie auch in einem Galvanometer anzuwenden, welches dadurch die beistehend abgebildete Gestalt angenommen hat.

Textabbildung Bd. 244, S. 44

Im Inneren der Spule E liegen zwei kleine Hufeisenmagnete AB und BC von ganz gleicher Gestalt, mit den gleichnamigen Polen einander gegenüber. Jeder Magnet läſst sich als ein Bündel von zahllosen ganz kleinen Stabmagneten ansehen, welche parallel zu der Linie sind, in der die Hufeisenmagnete an einander stoſsen. Wird die Spule von einem Strome durchlaufen, so streben die gedachten Stabmagnetchen, sich normal zur Ebene der Spule zu stellen.

Die so erreichten Vortheile sind: 1) eine kräftigere Wirkung als bei einem Stabmagnete von demselben Gewichte und derselben Construction wie die beiden Hufeisen; 2) ein viel kleineres Trägheitsmoment und deshalb gröſsere Raschheit der Angaben; 3) die Möglichkeit eines gröſseren Ausschlages wie bei einem Stabmagnete, ohne daſs der Magnet aus dem Wirkungskreise der Spule kommt.

|45|

Wird das System vertical an einem Coconfaden aufgehängt, so bildet es einen empfindlicher und rascher ausschlagenden Apparat als ein gewöhnliches Galvanometer. Es läſst sich leicht astatisch machen und seine Magnete lassen sich leicht aus Nähnadeln herstellen.

E–e.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: