Titel: M. Ehrhardt's hydraulische Oelpresse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 141)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244053

Neuerungen an hydraulischen Oelpressen ohne Einschlagtücher und mit selbstdichtendem Abschluſs der einzelnen Preſskasten.

Mit Abbildungen auf Tafel 11.

Um ein ununterbrochenes Arbeiten mit der bereits (1882 243 * 39) beschriebenen Presse zu ermöglichen, hat M. Ehrhardt in Wolfenbüttel (* D. R. P. Kl. 58 Zusatz Nr. 16539 vom 9. April 1881) Verbesserungen getroffen, welche wesentlich auf Zeitersparniſs hinzielen; deshalb sind 2 Preiskasten für jeden Preſsstempel angewendet, so daſs der eine geleert und wieder mit Saat gefüllt werden kann, während der andere in der Presse sich befindet.

Zum bequemen Ein- und Ausbringen dieser Kasten sind zu beiden Seiten jedes Stempels an diesem horizontal liegende Gleitschienen G (Fig. 13 bis 15 Taf. 11) angebracht, auf welchen ein Aus- und Einschieben erfolgt. Die Kasten selbst werden aus je einem schmiedeisernen Ringe H gebildet, welcher 2 guſseiserne Segmente J so umfaſst, daſs zwischen letzteren eine der Form des Stempels entsprechende Oeffnung A verbleibt, die nach unten hin von dem auf Vorsprüngen ruhenden Seiherboden K abgeschlossen wird. Bei der Pressung heben die aufwärts gehenden, in die Oeffnungen A eintretenden Stempel B den Seiherboden K und drücken dadurch das Preſsgut gegen die untere Fläche des darüber liegenden Stempels. Sobald auf diese Weise die einzelnen Kuchen gebildet sind, wird der Niedergang des hydraulischen Kolbens veranlaſst, die Ringkasten nach der einen Seite aus der Presse geschoben und die inzwischen mit frischer Waare gefüllten von der anderen Seite eingebracht, wobei man sich – behufs noch gröſserer Zeitersparniſs – zweckmäſsig eines an alle über einander liegenden Kasten zu drückenden bezieh. in die kleinen Handgriffe h einzusteckenden Stabes als Handhabe bedienen kann.

Zur Entnahme der Kuchen aus den ausgezogenen Kasten dient die in Fig. 9 dargestellte transportable Vorrichtung, welche mit den Enden des Bügels L in die an den Gleitschienen befindlichen hakenförmigen Hängestücke N eingesteckt wird; bei Drehung der Schraube M legt der aufsteigende Seiherboden K den Kuchen zur Wegnahme bereit. Die Endstellungen der Kasten innerhalb wie auſserhalb der Presse sichern geeignet angebrachte Anschläge.

Schg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: