Titel: H. Ehrhardt's fahrbare Schieberflächen-Fräsmaschine.
Autor: Ehrhardt, H.
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 188–189)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244065

H. Ehrhardt's fahrbare Schieberflächen-Fräsmaschine.

Mit Abbildung auf Tafel 15.

Zum Nachfräsen undicht gewordener Schieberflächen an Locomotivcylindern hat H. Ehrhardt in Düsseldorf (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 17091 vom 15. Juli 1881) folgende praktische Maschine construirt. Dieselbe besteht aus einer Fräsevorrichtung, welche auf einem Wagen montirt ist; dieser kann durch Schrauben auf den Schienen, welche er befährt, festgestellt werden. Die Fräserspindel, auf welche rechts und links die Fräse f (Fig. 13 Taf. 15) aufgesteckt werden kann, ist in dem Ausleger a gelagert und erhält von der Welle w aus über w1 ihren Antrieb. Der Schlitten S ist in horizontaler und der Lagerarm a in verticaler Ebene drehbar, wodurch die Fräse f mittels des drehbaren Regulirlineals R, indem dasselbe an die gehobelte Deckelfläche |189| des Schieberkastens nach allen Richtungen zur Anlage gebracht wird, genau eingestellt werden kann.

Die Fräse f ist durch die Schlitten S und S1 und durch die Drehbarkeit des Auslegers a um die Welle w1 nach allen Richtungen verstellbar.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: