Titel: [Kircheis' Kreisschere zum Zerschneiden von Blechen in Streifen mit Aufrollvorrichtung.]
Autor: Kircheis,
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 193)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244069

Kircheis' Kreisschere zum Zerschneiden von Blechen in Streifen mit Aufrollvorrichtung.

Mit Abbildung auf Tafel 15.

Die von E. Kircheis in Aue, Sachsen (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 16 247 vom 20. April 1881) vorgeschlagene Kreisschere bezweckt, Streifen aus allerlei Schnittmaterial von beliebiger Länge mit möglichster Genauigkeit zu schneiden und direct nach dem Schnitt in Rollen aufzuwickeln.

Das auf der Rolle k (Fig. 18 Taf. 15) aufgewickelte Schnittmaterial wird über den Tisch B den beiden Kreismessern a zugeführt, Welche nun durch das hindurchgezogene Blech umgedreht und in Thätigkeit gesetzt werden; von hier gelangen die geschnittenen Streiken zwischen Walzen d und e, um den Grat zu entfernen, und werden endlich von der Rolle f aufgewunden. Letztere wird entweder direct, oder mittels Vorgelege von der Welle p aus umgedreht und dient, wie gesagt, zur Bewegung und zum Betrieb der ganzen Vorrichtung. Die Rolle f ist leicht herausnehmbar, damit die aufgewundenen Streifen bequem entfernt werden können. Ferner ist dem Zweck und Bedürfniſs entsprechend wenigstens eine Messerwelle bezieh. eine Glattwalzenachse zur anderen verstellbar und eine der letzteren mit Druckvorrichtung versehen.

Ein sowohl mit den Messerwellen, wie mit den Glättwalzen verbundenes Zwischengetriebe i ermöglicht, zuerst von o aus die Messer in Thätigkeit zu versetzen, bis diese das von ihnen erfaſste Schnittmaterial zur Auf roll Vorrichtung hin befördert haben; hierauf kann das Rad i abgestellt werden und der weitere Betrieb von p aus durch das durchlaufende Schnittmaterial erfolgen.

Mg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: