Titel: Henszey's Dampfumsteuerung für Locomotiven.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 264–265)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244098

Henszey's Dampf-Umsteuerung für Locomotiven.

Mit Abbildungen auf Tafel 19.

Im Anschluſs an die S. 179 d. Bd. beschriebene Umsteuerung für Locomotiven, bei welcher zum Heben und Senken der Coulisse ein besonderer Hilfsdampfcylinder in Verbindung mit einem Bremscylinder benutzt wird, ist in Fig. 16 bis 18 Taf. 19 nach Engineering, 1882 |265| Bd. 33 S. 219 eine zweite derartige Vorrichtung dargestellt. Dieselbe rührt von W. P. Henszey her und ist von den Baldwin-Locomotiv-Werken in Philadelphia bei Locomotiven angewendet, welche für den Expreſsdienst auf der Centraleisenbahn von New Jersey bestimmt sind.

Der Dampfcylinder ist hier mit einem gewöhnlichen Muschelschieber, der Bremscylinder mit einem Hahn, dessen Querschnitt aus Fig. 18 ersichtlich ist, versehen. Schieber und Hahn sind durch einen um F drehbaren Hebel und eine Zugstange U mit dem Handhebel H so verbunden, daſs bei der Mittelstellung des letzteren, welche er für gewöhnlich einnimmt, sowohl die beiden Kanäle im Dampfcylinder verdeckt, als auch die beiden Kanäle F und G (Fig. 18) des mit Oel gefüllten Bremscylinders von einander abgeschlossen sind. Soll die Coulisse gehoben oder gesenkt werden, so wird der Handhebel nach rechts oder links umgelegt und hierdurch der eine Dampfkanal geöffnet und zugleich die beiden Enden des Bremscylinders mit einander in Verbindung gebracht. Die dann eintretende Bewegung der beiden auf gemeinschaftlicher Stange befestigten Kolben wird durch einen Winkelhebel K auf die Coulisse übertragen. Von K wird gleichzeitig durch die Zugstange T ein Zeiger bewegt, welcher auf dem Quadranten Q die Lage der Coulisse bezieh. den zugehörigen Füllungsgrad genau erkennen läſst. Sobald die gewünschte Stellung erreicht ist, hat man nur den Hebel H wieder in die Mittellage zu bringen. Die beiden Kolben und mit ihnen der Winkelhebel K und die Coulisse bleiben dann in der Lage, welche sie gerade einnehmen, stehen. Es ist hiernach mit dieser Einrichtung sowohl ein bequemes Umsteuern, wie auch ein genaues Einstellen auf jeden erreichbaren Füllungsgrad ohne irgend welche Mühe möglich.

Das im Dampfcylinder sich bildende Condensationswasser wird durch den entsprechend tief angeordneten Schieber abgeführt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: