Titel: Neuerungen an rotirenden Guſsformen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 273–274)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244106

Neuerungen an rotirenden Guſsformen.

Patentklasse 31. Mit Abbildung auf Tafel 21.

Jos. Whitley in Leeds, England (* D. R. P. Nr. 13163 vom 2. März 1880) hat die in Fig. 4 Taf. 21 ersichtliche rotirende Guſsform zur Herstellung weiter Rohre angegeben. Die Form ist freitragend an |274| einer Achse m bezieh. der Platte w befestigt und besteht aus einer Anzahl von eisernen Ringen e, welche durch Bolzen h zusammengehalten werden. Der Längenausdehnung der Form ist durch die Federn i Rechnung getragen, während das Schrumpfen durch herausschlagbare conische Ringsegmente f möglich gemacht wird. Das vordere Ende der Form wird durch 1 oder 2 Laufrollen unterstützt. Die eigentliche Form wird durch Ueberziehen der Ringe e und der Platte n mit Formlehm g hergestellt. Vor dem Guſs wird der kleine Wagen g, welcher den Einlauf op trägt, an die Form herangeschoben und letztere während des Gusses in schnelle Drehung versetzt. Um die Wandstärke des Rohres bestimmen zu können, ist auf dem Einlauf ein Meſsapparat rs befestigt, über dessen Handhabung in der Patentschrift nichts gesagt wird. Zur Herstellung der inneren Formfläche können auch Lehren benutzt werden, welche auf einem q ähnlichen Wagen drehbar befestigt sind.

Hugo Dieckmann in Dortmund (* D. R. P. Nr. 13599 vom 20. October 1880) wendet den aufsteigenden Guſs bei rotirenden Formen an. Ist nur ein Guſstrichter vorhanden, so mündet dieser seitlich am Boden in die sich um eine verticale Achse drehende Form ein und biegt sich derselbe dann über der Form so weit um, daſs das Centrum des Eingusses mit der Rotationsachse der Form zusammenfällt. Will man mehrere Guſstrichter ohne centralen Einguſs anwenden, so läſst man die ebenfalls seitlich in die Form tretenden Trichter gerade in die Höhe gehen und verbindet die oberen Enden durch einen ringförmigen Einguſskanal. Man kann hierbei das Innere der oben offenen Form leichter übersehen.

St.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: