Titel: O. Martini's Federhammer.
Autor: Martini, O.
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 275–276)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244108

O. Martini's Federhammer.

Mit Abbildung auf Tafel 21.

Ein von O. Martini in Hagen (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 17306 vom 28. Juni 1881) vorgeschlagener Federhammer ist ein Schwanzhammer mit 2 Lagen Blattfedern b, welche am horizontalen Hammerstiel oben und unten mit einem Ende befestigt sind, während ihr anderes Ende an einem Hebel ab sitzt; letzterer wird durch eine Kurbel oder ein Excenter in Schwingung gesetzt und überträgt die Kraft zur Bewegung des Hammers mittels der genannten Federn. Dieselben sind mittels der Riemenstücke bei c und d so weit zusammengespannt, daſs beim Betriebe, während des Herauf- oder Niederganges des Hammers, die eine Feder in ihre Ruhestellung zurückgeht, wenn die andere auf ihre Maximalspannung gebogen wird. Bei einem Schlage des Hammers bezieh. einer Umdrehung des Excenters wird jede Feder nur einmal gebogen; die Federn erhalten dadurch eine gröſsere Haltbarkeit und es können diese Art Federhämmer schneller schlagen. Der Drehpunkt des schwingenden Hebels ab liegt hinter dem Drehpunkt der Hammerhülse, damit die störenden Erschütterungen bei der Arbeit nicht direct dem Hebel ab bezieh. den Federn mitgetheilt und diese demnach möglichst geschont werden.

|276|

Um den cylindrischen Aufsatz des Ständers ist das ganze obere Hammergerüst drehbar; gleichfalls kann der Obertheil mittels einer Spindel und Kegelräder, welche im Innern desselben gelagert sind, gehoben bezieh. gesenkt werden.

Mg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: