Titel: Daehr's Stromgeschwindigkeitsmesser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 292–293)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244116

Daehr's Stromgeschwindigkeitsmesser.

Mit Abbildungen auf Tafel 22.

Das Instrument zum Messen von Stromgeschwindigkeiten von Daehr in Kaukehmen, Ostpreuſsen (* D. R. P. Kl. 42 Nr. 13385 vom 16. Juli 1880) ähnelt in Einrichtung und Gebrauchsweise dem bekannten Woltmann'schen Flügel (vgl. 1882 243 * 311) und unterscheidet sich von diesem nur durch die Anordnung und Form des Flügelrades. Dasselbe bewegt sich nämlich bei dem vorliegenden Apparat nicht in verticaler, sondern in horizontaler Ebene. Bei der hierdurch bedingten tangentialen Beaufschlagung des offen im Strom sich drehenden Rades müssen die gegen den Strom laufenden Schaufeln sich notwendigerweise umlegen können, um kein Bewegungshinderniſs zu bilden. Das Flügelrad ist deshalb in der durch Fig. 17 und 18 Taf. 22 ersichtlich gemachten Weise construirt. Dasselbe besteht aus einer |293| dünnen Blechscheibe, welche an einzelnen Stellen des Randes durch aufgesetzte Augen verstärkt ist, um zur Lagerung der beweglichen Radschaufeln zu dienen. Ausschnitte am Umfange der Scheibe A sind theils dazu bestimmt, die umgelegten, gegen den Strom laufenden Radschaufeln aufzunehmen, theils dazu, den geöffneten, vom Strom getriebenen Schaufeln als Hubbegrenzung zu dienen. Um die umgelegten Schaufeln rechtzeitig und sicher wieder vor den Strom zu stellen, ist an jeder Schaufel ein gegen das Radmittel gerichteter Arm angebracht, welcher gegen einen mit dem Gestellbügel K verbundenen Auslader M stöſst.

Das Rad ist auf den Vierkant der in dem Bügel K doppelt gelagerten Achse B gesteckt. Eine auf die Achse aufgeschnittene Schraube wirkt auf die Zählscheibe F, welche zum Zweck beliebiger Aus- und Einrückung in bekannter Weise an einem hier winkelförmigen Hebel G gelagert ist. Damit sich der Apparat von selbst immer gegen den Strom einstellen muſs, ist er in passender Weise mit einem Ruder, welches zugleich als Gegengewicht dient, versehen.

Dem Woltmann'schen Flügel gegenüber bietet der Apparat den Vortheil, daſs mit demselben auch Geschwindigkeitsmessungen sehr nahe der Sohle des Flusses sowohl, als auch am Wasserspiegel selbst vorgenommen werden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: