Titel: [Bohrknarre mit selbsttätigem Vorschub des Bohrers.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 361)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244137

Bohrknarre mit selbsttätigem Vorschub des Bohrers.

Mit Abbildung auf Tafel 26.

Um den Bohrer während der Arbeit selbstthätig vorzuschalten, hat die Kalker Werkzeugmaschinenfabrik in Kalk bei Köln (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 17477 vom 21. Juli 1881) bei ihrer Bohrknarre die in Fig. 9 Taf. 26 skizzirte Anordnung getroffen. Beim Bohren greift eine und dieselbe Sperrklinke in die beiden Differentialsperrräder c und e von 15 bezieh. 16 Zähnen ein. Das Sperrrad e mit der gröſseren Zähnezahl sitzt mit Nuth und Feder auf der Bohrspindel, so daſs letztere hin- und hergleiten kann. Während Rad e die Bohrspindel bei der Bewegung des Hebels a umdreht, vermittelt Rad c den Vorschub des Bohrers. Der Vorgang ist folgender: Da die Zähne des Sperrrades c eine gröſsere Theilung haben, so stehen dieselben vor denen des Rades e vor und die Drehung von c wird um so viel früher geschehen, als die Zähne vorstehen. Hierdurch erfolgt eine relative Drehungsbewegung des Gewindes o gegen die Bohrspindel f, in Folge dessen letztere vorgeschoben wird. Die Druckschraube g dient nur zur ersten Festspannung. Soll die Knarre zurückgedreht werden, so wird die Sperrklinke ausgelöst und die Spindel mittels der Gewindehülse zurückgeholt.

Mg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: