Titel: Messingers' Injector.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 421–422)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244159

Messingers' Injector.

Mit Abbildung auf Tafel 30.

Die Neuerung an diesem in Fig. 17 Taf. 30 nach dem American Engineer, 1882 S. 131 abgebildeten Injector liegt in der Verbindung desselben mit einer kleinen, in das Wasserzufluſsrohr eingeschalteten Handpumpe d, deren Ventile zugleich Rückschlagventile bilden. Dieselbe soll benutzt werden, um den Injector in Gang zu setzen, wenn er wegen starker Erwärmung oder aus anderen Gründen versagt, wenn heiſses Wasser oder Wasser aus gröſserer Tiefe angesaugt |422| werden soll u.s.w. Der Dampf tritt bei a ein. Durch das Rohr b soll ebenfalls noch heiſses Wasser oder auch eine zur Reinhaltung des Kessels dienende Flüssigkeit zugeführt werden, c ist das Ueberlaufrohr.

Diese so einfache Einrichtung dürfte namentlich auch zweckmäſsig sein für Injectoren, welche mit Abdampf betrieben werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: