Titel: Fleck's Einspannwagen für Vollgatter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 429)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244166

Block-Einspannwagen für Vollgatter.

Mit Abbildungen auf Tafel 31.

Von der bekannten Firma C. L. P. Fleck Söhne in Berlin (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 17435 vom 21. September 1881) wird ein sehr zweckmäſsig angeordneter Block-Einspannwagen für Vollgatter mit Walzenvorschub ausgeführt. Derselbe bezweckt, daſs der eingespannte Block wohl in der Schnittebene der Sägen beweglich bleibt, aber dabei seine feste Einspannung im Blockrahmen des Wagens nicht verliert. Zu diesem Behufe dient eine in verticaler Richtung gelenkige Verbindung der Blockeinspannvorrichtung mit dem Wagengestell (vgl. Fig. 6 und 7 Taf. 31).

Der Block wird mittels einer geeigneten Klemmvorrichtung in einem ihn völlig umschlieſsenden Rahmen eingespannt, dessen untere Seite auf zwei Armen c, c1 befestigt ist, welche auf der Stellspindel B des Blockwagens drehbar und auch seitlich verstellbar sind. Die Einspannung des Blockes wird bei dieser Anordnung vollständig unbeeinfluſst bleiben, da das Auf- und Niedergehen des Blockes nur ein Nachgeben und Verdrehen der Kurbeln c, c1 zur Folge hat.

Mittels des Handrädchens b auf der Spindel B kann ferner eine leichte und sichere Einstellung des Blockes in horizontaler Richtung vorgenommen werden, was beim Ausrichten zu den Sägen, besonders aber beim Schneiden krummer Hölzer während der Arbeit von Werth ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: