Titel: Clough's Neuerung an Waschmaschinen für Wolle u.a.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244 (S. 432–433)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/ar244171

Clough's Neuerung an Waschmaschinen für Wolle u.a.

Mit Abbildungen auf Tafel 32.

Zum Durchziehen der zu waschenden Fasern durch den Waschtrog verwendet J. Clough in Grove Mills bei Neighley, England (* D. R. P. Kl. 29 Nr. 17558 vom 25. August 1881) statt der bekannten Rechen in der unteren Hälfte des Troges angebrachte, in der Längenrichtung hin- und hergehende, mit Stiften oder Zähnen besetzte Leisten. Die Einrichtung ist in Fig. 4 bis 6 Taf. 32 näher dargestellt und im Wesentlichen mit der allgemeinen Anordnung solcher Waschmaschinen übereinstimmend. In dem Troge A sind Querstäbe E angebracht, auf welchen der mit senkrechten Seitenwänden versehene Rahmen D aufruht. Innerhalb dieser Seitenwände liegen auf E die Leisten F und G, welche mit Stiften oder Zinken in der aus Fig. 5 und 6 ersichtlichen Weise so versehen sind, daſs die beiden Zinkenreihen einer jeden Leiste von einander divergiren, während sie mit der daneben liegenden Zinkenreihe der anderen Leiste convergiren, daher, wenn die Leisten F vorwärts und G zurück gehen, oder umgekehrt, die Wolle von den Zinken der vorwärts gehenden Leisten erfaſst wird.

Die zu waschende Wolle o. dgl. wird der Maschine durch das |433| endlose Tuch B zugeführt und durch die Tauchtrommel H in die Waschlauge niedergezogen. Eine zweite auf ihrer Welle lose rotirende Walze J bewirkt, daſs alle Wolle auf die Leisten F und G niedergedrückt wird; letztere erhalten eine hin- und hergehende Bewegung, wobei die Wolle von den Stiften der jeweilig vorgehenden Leisten erfaſst und vorwärts bewegt wird, bis sie mit Hilfe der schief nach oben gerichteten, in gleicher Weise wie F und G angeordneten und bewegten Leisten R zu den Auswringrollen C und durch diese aus der Maschine befördert wird.

Die Leisten F und G erhalten ihre abwechselnde, hin- und hergehende Bewegung auf folgende Weise: Von der Welle K wird durch Zahnräder das Kurbelrad L gedreht und durch die Kurbelstange M der auf dem Zapfen n sitzende Arm N in Schwingungen versetzt. Auf n sitzt ferner der zweiarmige Hebel P, dessen oberer Arm durch die Stange P1 mit dem Hebel P2 verbunden ist. Letzterer sitzt auf der Achse p, deren Lager an den Innenseiten des Waschtroges A angebracht sind. Auf dem anderen Ende dieser Achse befindet sich ein gleicher Hebel. An diesen Hebeln P2 sind die Stangen Q und Q1 befestigt, welche mit den Querrahmen S und S1 (Fig. 6) verbunden sind. Diese Rahmen haben einen langen Schlitz s zur Aufnahme der Zapfen T (Fig. 5), welche die Leisten F bezieh. G fassen. Wenn nun das Kurbelrad L gedreht wird, so schwingt der Hebel N hin und her und mit ihm das ganze Hebelwerk, welches nun die Rahmen S, S1 und durch diese die Leisten F und G abwechselnd hin- und herbewegen derart, daſs, wenn die Leisten F vorgehen, die Leisten G zurückgleiten und umgekehrt. Die Zahnschienen R der Aushebevorrichtung werden in derselben Weise von dem Hebel P bewegt.

Bei neuen Maschinen kann man die Wringrollen C tiefer legen und die Leisten F und G nach vorn etwas in die Höhe gehen lassen, so daſs alsdann die schrägen Leisten R in Wegfall kommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: