Titel: Hydrocellulose.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244/Miszelle 17 (S. 170)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/mi244mi02_17

Hydrocellulose.

Nach weiteren Mittheilungen über die Hydrocellulose (vgl. 1876 219 549) von A. Girard (Annales de Chimie et de Physique, 1881 Bd. 24 S. 337) wird zur Herstellung derselben Baumwolle 12 Stunden lang bei 15° in Schwefelsäure von 1,453 sp. G. gelegt, dann gut ausgewaschen. Auch in einem Strome von feuchtem Chlorwasserstoff geht Baumwolle in Hydrocellulose über, nicht aber in trockenem Chlorwasserstoff. Bei der Bildung von Hydrocellulose verliert die Faser etwa 10 Procent an Gewicht, anscheinend durch Bildung von Glycose. Bei Temperaturen über 40° oxydirt sich Hydrocellulose leicht unter Gelbfärbung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: