Titel: Beziehung der geistigen Thätigkeit zum Stoffwechsel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 244/Miszelle 12 (S. 465–466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj244/mi244mi06_12
|466|

Beziehung der geistigen Thätigkeit zum Stoffwechsel.

Nach den Versuchen von Speck (Archiv für Pathologie, 1882 S. 81) vermehrte 3stündige geistige Arbeit weder die Ausscheidung des Harnstoffes, noch die der Phosphorsäure, welche häufig in directe Beziehung zur Nerventhätigkeit gebracht wird. Wurde ferner der störende Einfluſs der die geistige Arbeit (Lesen, Schreiben, Rechnen) begleitenden Muskelbewegungen ausgeschlossen, so zeigte sich keine deutliche Zunahme des Gesammtstoffwechsels bei geistiger Arbeit, wie aus folgenden Mittelzahlen hervorgeht:

Eingeathmete
Luft
Ausgeathmete
Luft
Sauerstoff-
Aufnahme
Kohlensäure-
Ausscheidung
Zahl der
Athemzüge
Tiefe der
Athemzüge
Ruhe 6514cc 6474cc 0g,408 0g,480 6,0 1106cc
Arbeit 6557 6495 0g,429 0g,486 5,4 1214cc.
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: