Titel: Budde und Goehde's Dichtung für Muffenrohre.
Autor: Budde,
Goehde,
Fundstelle: 1882, Band 245 (S. 406–407)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj245/ar245149

Budde und Goehde's Dichtung für Muffenrohre.

Mit Abbildungen auf Tafel 27.

Die von Budde und Goehde in Berlin (*D. R. P. Kl. 47 Nr. 17104 vom 13. August 1881) herrührende, in Fig. 14 bis 17 Taf. 27 dargestellte Construction bezweckt, Muffenrohre mittels Kautschuk u. dgl. ohne Anwendung von besonderen Werkzeugen billig und vollkommen zu dichten. Dies geschieht, indem um das Spitzende des Rohres ein Kautschukring in eine zu dessen Aufnahme bestimmte Nuth o gelegt und darauf dieses Rohrende in den Muff des nächsten Rohres hinein geschoben wird. Dabei erleidet der Kautschukring, welcher am besten einen kreisrunden Querschnitt hat, auſser einer gleitenden und rollenden Bewegung eine allmähliche Zusammenpressung, welche aber nur so weit erfolgt, daſs seine Elasticitätsgrenze nicht überschritten wird. Durch das Bestreben des Dichtungsringes, sich nach seiner Umgestaltung wieder rückwärts zu drehen und auszudehnen, wird vermöge seiner Reibung an den Rohrwandungen eine sichere Dichtung erzielt.

Das Spitzende des Rohres ist von b nach a hin verstärkt, hat bei c eine Erhöhung und bei d eine halbcylindrische Aushöhlung von gleichem Durchmesser wie der Kautschukring. Der Muff ist nach seinem Rande hin trichterförmig erweitert und von e bis e1 mit wellenförmigen Rillen versehen, welche nach hinten zu flacher werden. Hierdurch wird der Kautschukring gezwungen, sich von d aus weiter auf das Rohrende hinauf zu schieben. Die Verschiebung vollzieht sich ohne Beschädigung des Dichtungsmaterials, da der auſsen kegelförmige Theil ab des Spitzendes dem Ringe in demselben Verhältniſs mehr Raum bietet, wie die Verschiebung stattfindet. Sobald also der Ring die Erhöhung bei a überschritten hat, erfolgt die Zusammenpressung desselben, welche sich noch vermehrt, wenn das Rohrende ganz in den Muff hinein geschoben ist, weil dann der Kautschuk vermöge seiner Elasticität das Spitzende in der Pfeilrichtung zurückzudrängen strebt und sich dadurch bei a besonders festklemmt, so daſs die Dichtung bei x am stärksten ist. Dies |407| ist nach Angabe der Erfinder ein besonderer Vorzug der fertigen Dichtung, da bei x nur eine sehr schmale Fläche des Dichtungsmaterials dem Drucke der in den Röhren befindlichen Flüssigkeit oder des Gases ausgesetzt und der Kautschuk gerade an dieser Stelle am meisten zusammengedrückt ist. Die Erhöhung bei c und die erste Rille e bilden sowohl eine Begrenzung bei zu starker Durchbiegung der Rohrleitung an und für sich, als auch ein Hinderniſs für das Herausquellen des Kautschukringes, wenn dieser nicht vollständig festgeklemmt sein sollte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: