Titel: [Ohnesorge's verstellbares Curvenlineal.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1882, Band 246 (S. 366)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj246/ar246127

Ohnesorge's verstellbares Curvenlineal.

Mit Abbildungen auf Tafel 27.

Ein von W. Ohnesorge in Stralsund (* D. R. P. Kl. 42 Nr. 18 611 vom 2. September 1881) construirtes verstellbares Curvenlineal ist in Fig. 22 und 23 Taf. 27 dargestellt. Ein elastisches Band L ist an beiden Enden an zwei Backen F, F1 fest eingespannt. Diese Backen sind auf dem geraden, genügend steifen Lineal S verschiebbar, gleichzeitig aber um die Zapfen a, a1 der Scheiben K, K1 welche die Verschiebung vermitteln, drehbar angeordnet. Die Entfernung von K zu K1, sowie die Stellung der Backen F, F1 gegen die Scheiben K, K1 kann durch Anziehen der Klemmschrauben bei a, a1 fixirt werden.

Zum Zeichnen beliebiger, auch S-förmiger Curven, welche durch einzelne Punkte gegeben sind, sucht man mittels Probiren die Achsenentfernung a, a1 sowie die Stellungen von F und F1, bei welchen das Lineal sich der Curve auf eine möglichst groſse Länge anschlieſst, und stellt die Curve durch Anziehen der Klemmschrauben fest. Soll ein Kreis von bestimmtem Radius gezeichnet werden; so stellt man die Hülse von K1 auf den entsprechenden Strich der Skala von S, die Backen F und F1 auf die Theilstriche der Skalen von K und K1 ein, welche den gesuchten Radius anzeigen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: