Titel: Neuerungen im Heizungs- und Lüftungswesen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 23–27)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247013

Neuerungen im Heizungs- und Lüftungswesen.

Patentklasse 36. Mit Abbildungen auf Tafel 3.

Die Neuerungen an Füllschachtfeuerungen amerikanischen Systemes von Gebrüder Buderus in Hirzenhainer Hütte, Oberhessen (* D. R. P. Nr. 18593 vom 4. November 1881 und Zusatz *Nr. 19397 vom 5. Februar 1882) bezwecken, das Austreten von Gasen aus dem Füllschacht sowie die zuweilen beim Oeffnen desselben unter gewissen Bedingungen möglichen Explosionen zu verhüten. Gewöhnlich wird dies zu erreichen gesucht durch Anbringung von Oeffnungen am oberen Ende des Füllschachtes, mittels welchen letzterer mit dem ihn umgebenden Heizraum in Verbindung steht, so daſs die im Füllschacht aufsteigenden Gase nach dem Heizraum abziehen. Die patentirte Einrichtung erreicht den genannten Zweck durch Hervorbringung eines Zuges im Füllschacht, wodurch etwa sich ansammelnde Gase abgesaugt werden. Dies kann geschehen, indem man den Verbrennungsraum ungefähr in der Mitte des Füllschachtes abschlieſst, die Communicationsöffnungen dicht unter diesen Abschluſs anbringt und der Auſsenluft am oberen Ende des Füllschachtes Zutritt gewährt.

Besser für die Ausnutzung der Verbrennungsgase ist die Einrichtung, wonach die Communicationsöffnungen am oberen Füllschachtende, sowie die Umspülung des Schachtes durch die Heizgase beibehalten werden, der Zug dann durch Anbringung von Oeffnungen im Füllschacht gegenüber dem Abzugsrohr nach diesem hin erzeugt wird, wie dies in Fig. 1 Taf. 3 angedeutet ist. Hierbei ist auf Ventilation des Füllschachtes durch Auſsenluft verzichtet; um jedoch diese zu erzielen, verlegen die Erfinder die Communicationsöffnungen wieder nach der Mitte des Schachtes und bringen einen Mantel um letzteren an (vgl. Fig. 2 Taf. 3). Die Zugwirkung des Kamins veranlaſst stets die im oberen Theil des Feuerraumes sich ansammelnden Gase, sich nach unten zu bewegen, wo sie beim Austritt aus den Oeffnungen des Schachtes noch zur weiteren Verbrennung gelangen.

|24|

C. Geiseler in Berlin (* D. R. P. Nr. 19016 vom 30. September 1881) führt zur Erhöhung des Heizeffectes bei eisernen Oefen stark erhitzte Luft unter und über den Rost. Der in Fig. 3 Taf. 3 gezeichnete Ofen besteht aus einem cylindrischen Mantel A, welcher den mit Rippen versehenen Heizkörper B umgibt. Im unteren Theil des Mantels sind Chamottemuffen eingesetzt, welche den Rost enthalten. In diese Muffen sind zwei Metallröhren a und b eingelegt, welche beide an der Auſsenseite des Mantels münden; der Luftzutritt kann dort durch je eine Schraube regulirt bezieh. ganz abgeschlossen werden. Das Rohr a mündet in den Aschenfall, b in einem Querrohr i, welches mit Löchern nach dem Feuerraum hin versehen ist. Die Lüftung wird durch die von auſsen stellbare Klappe m bewirkt, welche einmal die Verbindung der Zimmerluft mit dem Raum zwischen A und B, also Circulation der Zimmerluft herbeiführt, nach ihrer Umstellung aber die im Kanal p herbeiströmende Auſsenluft nach dem Ofenraum gelangen läſst, somit energische Ventilation herstellt. Das Rohr E führt in bekannter Weise die Verbrennungsgase ab.

Die an Regulirfüllöfen anzubringende Neuerung von Ferd. Knupfer in Bischweiler, Elsaſs (* D. R. P. Nr. 18236 vom 5. Juli 1881) soll ebenfalls eine rauchfreie Verbrennung durch Zuführung erhitzter Luft erzielen. Wie aus Fig. 4 Taf. 3 zu ersehen, ist der Füllschacht a durch ein Chamottestück b nach innen verlängert. Der Feuerkanal c communicirt durch die Oeffnungen c1 mit dem Zwischenraum e zwischen Futterwand und Heizkästen, in welchen durch die regulirbare Klappe d Luft von auſsen einströmt, die dann stark erhitzt wird und durch die Oeffnungen c1 über den Rost strömt. Die durch b gebildete Einengung bewirkt auch, daſs die Feuergase stets durch glühendes, nie aber durch frisches Brennmaterial streichen.

Die Thoneisenkachel von Th. Seeberger in Königshütte bei Mitterteich, Bayern (* D. R. P. Nr. 18988 vom 13. Januar 1882), welche Fig. 5 Taf. 3 im Schnitt zeigt, besteht aus einer gewöhnlichen Thonkachel mit Durchbrechungen und eiserner Rückwand P; die Feuergase bestreichen letztere und erzielen eine Circulation der Zimmerluft, welche in den Hohlraum der Kachel eintritt. Diese combinirte Kachel wird auch beim Anheizen durch rasches Uebertragen der Wärme auf die Zimmerluft von Nutzen sein und eine nachhaltende Wärmequelle bilden.

Regulirbare Ventilations-Zimmerheizapparate. Mit Heizschlangen und sonstigen Heizapparaten läſst sich bekanntlich in einfacher Weise Heizung mit und ohne Ventilation erreichen. So besitzen die Garderoben-, Ankleide- und Bureauräume des Opernhauses in Frankfurt a. M. Heizschlangen für Dampfheizung, welche mit einer Vorrichtung zu genanntem Zweck versehen sind. Die Heizschlange steht in einem Kasten aus Eisenblech, welchen ein zweiter Kasten aus Holz umgibt. Der Blechkasten hat unten an seiner Rückwand Jalousieklappen, oben und unten an seiner Vorderwand gelochte Schieber. Diese drei Verschluſsvorrichtungen sind |25| nun von einem einzigen Griff aus von Hand regulirbar. Die Jalousieklappen münden gegen einen Kanal, welcher Auſsenluft herbeiführen kann. Durch Drehen am Griff um je 90° werden folgende Verstellungen erzielt: 1) Jalousieklappen geschlossen, Auſsenluft abgesperrt, beide vordere Schieber offen; Zimmerluft circulirt durch die letzteren, somit rasches Anheizen. 2) Jalousieklappen geöffnet in schräger Stellung gegen die Schlange, vorderer oberer Schieber offen, unterer zu; frische Auſsenluft strömt in den Kasten, erwärmt sich und zieht nach dem zu heizenden Zimmer, somit Heizung mit Ventilation. 3) Jalousieklappen offen in horizontaler Stellung nach dem unteren vorderen Schieber, welcher offen, oberer Schieber zu; frische Auſsenluft zieht direkt nach dem Zimmer, wo sie durch einen Kamin abgesaugt wird; somit Ventilation ohne besondere Heizung. Diese Stellung wählt man hauptsächlich im Sommer, aber auch, um das Zimmer abzukühlen, wobei dann der Dampf abgesperrt wird.

Eine dieser beschriebenen Einrichtung ähnliche hat sich A. Bechem in Hagen i. W. (* D. R. P. Nr. 19000 vom 22. Januar 1882) patentiren lassen. Der eigentliche Heizapparat A (Fig. 6 Taf. 3) beliebigen Systemes ist von einem mit schlechtem Wärmeleiter angefüllten, doppelwandigen Kasten B umgeben, dessen Deckel C in einem Gelenk von auſsen durch einen Kurbelmechanismus gedreht werden kann. Ein Auſsenluft zuführender Kanal F mündet gegen eine gelochte Platte und ist durch den Schieber G vom Zimmer aus stellbar. Den ganzen Apparat umgibt ein guſseiserner durchbrochener Mantel L. Bei geschlossenem Deckel C, wird die im Kasten enthaltene Luft stark erhitzt; durch das Oeffnen des Deckels erfolgt somit ein rasches Anheizen des Zimmers. Das weitere Heizen kann dann mit Ventilation durch die Auſsenluft geschehen, welche durch das gelochte Blech gegen den Heizapparat strömen wird. Bei geschlossenem Deckel und Schieber hört Wärmezufuhr und Ventilation sofort auf. Die Einrichtung ist einfach und zweckmäſsig.

A. Wolpert's Jalousie-Ofenmantel und Ofenschirm. Der erstere soll die Vortheile der verschiedenen Heizwirkung eines vollen und durchbrochenen Ofenmantel vereinigen. Ein Ofen ohne Mantel oder mit durchbrochenem Mantel erzielt ein rasches Anheizen; vollwandige Ofenmäntel vermeiden jedoch theilweise die beim weiteren Heizen lästige Strahlung. Wolpert wendet nun horizontal gelagerte Jalousieplatten an, kann also damit die Wärmeausstrahlung nach bestimmten Punkten, z.B. nach dem Fuſsboden hin, vorzugsweise zur Wirkung gelangen lassen. Es werden diese Mäntel besonders für hohe Räume, hauptsächlich auch für solche empfohlen, deren Heizung oft ausgesetzt wird. Statt der Jalousiemäntel kann man auch Jalousie-Ofenschirme anwenden.

P. Käuffer's Ventilationsapparat arbeitet mit vorgewärmter frischer Luft, welche derselbe ansaugt, und bewirkt auch ein Absaugen der verdorbenen Luft. Wie Fig. 7 Taf. 3 zeigt, zieht die schlechte Luft durch |26| das Rohr A ab nach dem Abzugskamm oder einem Abführrohr, welches über Dach geleitet und mit einem Deflector gekrönt wird; dabei erwärmt diese Luft die Trommel T und das Röhrensystem R, wodurch ein Ansaugen frischer Luft vom Kanal V aus stattfindet. Das Vorwärmen der frischen Luft wird im Winter durch eine Wärmequelle (Bunsen'scher Brenner, Erdöllampe) unterstützt. Im Sommer, wo das Erwärmen nicht nothwendig ist, wird die Klappe K in die punktirte Lage gestellt; die frische Luft tritt dann direkt in den ringförmigen Raum z und von diesem in das Zimmer. Im Winter strömt die frische Luft durch die Trommel T und die Röhren R.

Diese Einrichtung läſst sich für Theater-, Restaurationssäle u. dgl. anwenden, wobei die zur Beleuchtung erforderlichen Flammen zugleich die Lüftung bewirken. Die Blechkanäle für die Luftzufuhr und Ableitung liegen dann an oder über der Decke und werden im ersten Fall passend verziert.

Ventilationsapparate mit Wasserbetrieb können in zweierlei Weise gebaut sein: entweder das Betriebswasser setzt ein Schaufelrad in Bewegung, welches auch als Ventilator wirkt, oder das Wasser strömt unter hohem Druck durch eine Brause aus und saugt dadurch Luft an oder ab. In beiden Fällen wirkt das Wasser als Luftbeweger und dann auch als Luftreiniger; die rotirenden Apparate werden die Wasserkraft besser ausnutzen, namentlich wenn das Wasser nicht durch Stoſs auf die Radschaufeln, sondern durch Druck wirkt. Ad. Müller (vgl. 1879 235 402) läſst das Wasser gegen Radschaufeln spritzen, deren obere Flächen gegen die Luft drücken; das Wasser wäscht und kühlt zugleich die Ventilationsluft. Hierbei ist natürlich ein sehr geringer Nutzeffect zu erzielen. Zweckmäſsiger geht A. Kind (1881 242 147) vor, welcher das Wasser durch eine Brause austreten läſst. H. Mestern in Berlin (* D. R. P. Kl. 27 Nr. 19637 vom 25. Januar 1882) veränderte letztere Einrichtung, um mit einem Apparat mehrere Räume zugleich zu lüften, oder je nach Belieben Pulsion oder Aspiration zu erzielen; es werden in Höhe der Brause in den Brausekanal Kästen eingeschoben, welche mit Wänden 80 versehen sind, daſs bei verlangter Pulsionswirkung der Brausekanal mit der Auſsenluft, bei erwünschter Aspirations Wirkung aber mit dem Zimmer verbunden wird.

Durch bessere Wirkung gegenüber den genannten Apparaten zeichnet sich der „Aërophor“ von Treutler und Schwarz in Berlin aus, welcher in Fig. 8 Taf. 3 skizzirt ist. Hier bewegt das Betriebswasser eine Turbine, auf deren Welle besondere Ventilatorflügel befestigt sind; das gebrauchte Wasser flieſst dann durch Rohr b ab und kann zur Closetspülung o. dgl. weiter verwendet werden. Die Zuleitung a wird bei Apparaten, welche einmal zur Pulsion, das andere Mal zur Aspiration dienen sollen, getrennt und kann dann eine Rechts- oder Linksdrehung des Ventilators eingeleitet werden. Soll die Pulsionsluft gewaschen bezieh. abgekühlt |27| und gefeuchtet werden, so wird das Ventil am Abfluſsrohr mehr oder weniger geschlossen; ein Theil des gebrauchten Betriebswassers flieſst dann auf eine Zerstäubungsvorrichtung und sammelt sich in einer Rinne, welche wieder nach dem Abfluſsrohr b mündet. Der Apparat kann somit zur Zuführung, Circulation und Absaugung der Luft dienen; Desinfections- und Riechstoffe können leicht tropfenweise der Ventilationsluft beigemengt werden; der Apparat kann nach Belieben trockene, feuchte oder gewaschene Luft zuführen, scheint also wohl die zweckmäſsigste der bis jetzt bekannten Anordnungen zu sein.

R. Boyle's System der Schiffsventilation wurde auf der im Mai 1882 stattgehabten Schiffbau-Ausstellung in London mit einem Preis ausgezeichnet, so daſs die frühere kurze Notiz (1882 246 297) hier Ergänzung finden möge. Die Anlage soll die Hauptbedingungen einer guten Schiffsventilation erfüllen, nämlich absolute Wirkung bei jedem Wetter, vollständige Betriebssicherheit, stetes und selbstthätiges Arbeiten auf der Fahrt oder im Hafen.

Boyle verwendet zwei Arten von Ventilatoren, welche beide auf dem Deck fest sind; die einen sollen frische Luft nach dem Schiffsinneren führen, die anderen die verdorbene Luft absaugen. Bei der Construction dieser Apparate kommt es hauptsächlich darauf an, daſs sie unter keinen Umständen Wasser durchlassen, auch wenn Sturzwellen über das Deck gehen. Fig. 9 Taf. 3 zeigt einen Luftabsauger, welcher bei jeder Windrichtung gut wirkt und in der englischen Marine vielfach mit gutem Erfolge im Gebrauch ist. Bei dem in Fig. 10 dargestellten Lufteinsauger flieſst etwa eingedrungenes Wasser durch die Oeffnung H nach dem Deck ab. Die beiden Arten von Ventilatoren sind nun mit einem Röhrensystem verbunden (vgl. Fig. 11), welches den erforderlichen Luftwechsel vermittelt. A sind die absaugenden, B die einsaugenden Ventilatoren. An B schlieſsen die Hauptschlote C an, in welche Zweigrohre D münden, von welchen enge senkrechte Röhren E die frische Luft in die einzelnen Kabinen führen. Diese Röhren E sind mit Regulirventilen versehen und können auch mit Dampfröhren verbunden werden, um die Luft im Winter vorzuwärmen, während im Sommer an die Röhren E Eiskästen zur Kühlung angeschlossen werden können. An die Luftabsauger A schlieſsen die Schächte G, welche direkt oder durch Vermittlung der Zweigröhren F die verdorbene Luft abführen. Auf diese Weise wird auch der Schürraum ventilirt.

K. H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: