Titel: [Higdon's selbstthätiges Absperrventil für Locomotiven.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 273)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247101

Higdon's selbstthätiges Absperrventil für Locomotiven.

Mit Abbildung.

Das nebenstehend nach dem Scientific American, 1882 Bd. 47 S. 322 skizzirte Ventil von J. C. Higdon in Kansas City, Mo., ist im Einströmungskreuzrohr der Rauchkammer einer Locomotive eingeschaltet, dort wo das vom Dampfdom kommende Dampfrohr nach den beiden Cylindern abzweigt. Zwischen den beiden Abzweigungen und dem Zuleitungsrohr befindet sich eine Zwischenwand, deren kreisrunde Oeffnung im Allgemeinen frei ist, sofort aber geschlossen wird, wenn in Folge Gleitens der Treibräder eine auſsergewöhnlich rasche Dampfentnahme eintritt. Zu diesem Zwecke ist unterhalb dieser Oeffnung ein Tellerventil so angeordnet, daſs der zu den Cylindern strömende Dampf bestrebt ist, es zu heben und damit die Durchgangsöffnung abzuschlieſsen. Indem andererseits eine von auſsen stellbare Spiralfeder das Ventil nach abwärts drückt, ist die Möglichkeit gegeben, den Apparat so zu reguliren, daſs er bei normalem Arbeiten der Locomotive auſser Thätigkeit bleibt und nur beim Räderschleudern oder sonstwie entstandener übermäſsiger Umlaufzahl in Wirksamkeit tritt. Um jedoch dem Führer auch während der Fahrt die Einstellung des Apparates zu ermöglichen, befindet sich unter dem Ventil ein vom Führerstand aus stellbarer Keil, durch welchen das Ventil gehoben und gesenkt und damit der absperrenden Wand mehr oder Weniger genähert werden kann.

R.

Textabbildung Bd. 247, S. 273
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: