Titel: [Schienenbolzen von Th. J. Bush in Laxinton, Ky.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 275)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247103

Schienenbolzen von Th. J. Bush in Laxinton, Ky.

Mit Abbildungen auf Tafel 23.

Die Schwellen werden mit Zuhilfenahme eines besonderen Bohrgerüstes derart zu beiden Seiten der Schiene angebohrt, daſs die Bolzenlöcher sich rechtwinklig kreuzen, jedoch nicht ihrer vollen Breite nach, sondern nur mit etwa ⅓ des Durchmessers. Hierauf wird der Bolzen A (Fig. 6 bis 8 Taf. 23) so tief eingeführt, daſs es ermöglicht wird, durch die Kerbe desselben das abgeflachte Ende des zweiten Bolzens B durchzuschieben, wie aus Fig. 7 unten ersichtlich ist. Wird schlieſslich der Bolzen A und nach ihm der Bolzen B mittels der Schraubenmuttern angezogen, so entsteht die in Fig. 6 von der einen Seite, in Fig. 8 unten von der anderen betrachtete Uebergreifung beider Bolzen, welche der Schiene einen sicheren Halt gewährt und thatsächlich nicht lose werden kann. (Aus der Railroad Gazette, 1882 nach dem Organ für die Fortschritte des Eisenbahnwesens, 1883 S. 33.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: