Titel: J. Williamson's Schablonenplatte.
Autor: Williamson, J.
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 284–285)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247109

J. Williamson's Schablonenplatte.

Mit Abbildungen auf Tafel 23.

Die Bequemlichkeit beim Gebrauch von Schablonenplatten wurde von J. Williamson in Raleigh, North-Carolina (Amerikanisches Patent Nr. 257432) nach der Papierzeitung, 1882 S. 1152 dadurch erhöht, daſs er solche mit allen Buchstaben, Zahlen und Interpunktionszeichen versehene Platten zugleich mit einer Färbe Vorrichtung in Verbindung gebracht hat.

|285|

Wie aus Fig. 11 und 12 Taf. 23 zu entnehmen, sind aus der kreisförmigen Schablonenplatte A nahe dem Umfang sämmtliche Buchstaben, auf einem zweiten Kreise liegend die Ziffern und Interpunktionszeichen ausgeschnitten. Um ihren Mittelpunkt ist eine Platte B drehbar, zwischen deren aufgebogenen Rändern sich eine zweite Platte G verschieben läſst, welche die Färbe Vorrichtung – bestehend aus dem Pinselbehälter H und dem Farbebehälter I – trägt. Die Platte G kann auf der Platte B mittels eines Schräubchens J festgebremst werden, während zum Feststellen der Platte B auf der Schablonenplatte A ein vom Bügel C getragener Winkelhebel E dient, dessen untere Spitze in eines der in die Schablonenplatte geschlagenen Löcher F einspringt.

Hat man das zu schablonirende Schriftzeichen über die betreffende Papierstelle gebracht, so hebt man den Winkelhebel E durch einen Fingerdruck aus, dreht die Platte B, bis der Pinsel über dem Schriftzeichen liegt, und läſst dann den Hebel E wieder zurückfallen. Da der Pinsel in der Regel durch eine kleine Feder von der Platte G zurückgezogen ist, so drückt man ihn zunächst nieder und dreht ihn mittels des Knopfes o, oder man schiebt die Platte G hin und her. Beim Einstellen des nächsten Schriftzeichens der Schablonenplatte auf dem Papier lassen die Einschnitte d in den Platten G und B die Lage des vorher schablonirten Schriftzeichens erkennen, so daſs das neu aufzutragende leicht in die richtige Lage auf dem Papier gebracht werden kann. Die Ziffern und Interpunktionszeichen haben an ihrer linken Seite einen Schlitz v, um die richtige Einstellung eines Zeichens zum anderen zu erleichtern. Der Farbebehälter I kann nach dem Lösen einer Verschluſsschraube R gefüllt werden. Die Schraube P dient dazu, den Zufluſs der Farbe zum Pinsel zu regeln.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: