Titel: Klumak's Repetirtaschenuhr.
Autor: Klumak, Gebrüder
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 285–286)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247110

Repetirtaschenuhr von Gebrüder Klumak in Wien.

Mit Abbildungen auf Tafel 23.

Zur Vereinfachung der Uhren, welche sowohl die Stunden, als auch die Viertelstunden schlagen und repetiren sollen, dient ein von Gebrüder Klumak in Wien (* D. R. P. Kl. 83 Nr. 20485 vom 31. März 1882) construirter, in Fig. 13 und 14 Taf. 23 skizzirter Mechanismus. Zwei auf der gleichen Achse sich drehende Rechen N und O können mittels des an N drehbar befestigten Armes m, welcher von einer Feder nach unten gedrückt wird, mit einander gekuppelt werden. Die Auslösung jedoch geschieht, sobald bei der Bewegung von rechts nach links der obere Theil von m über den Stift a gleitet und dadurch gehoben wird. Dies geschieht für das regelrechte Schlagen aller Viertelstunden und zwar durch Schleudern des Auslösearmes S gegen den Stift b der Einfallschnalle T. In Folge dessen fallen die Rechen O und N gegen ihre |286| Stiegen Q und P, nach deren Stiegenanzahl sich die Zahl der Schläge richtet. Der frei gewordene Schöpfer (in der Zeichnung der Deutlichkeit wegen nicht dargestellt) führt alsdann den Rechen N zurück, während inzwischen das Hebnägelrad den Arm K (Fig. 13) und somit auch den Arm z in der Pfeilrichtung so weit verschoben hat, daſs der zweite bisher neben der Tonfeder i bewegte Hammer e die Feder i trifft, dagegen der erste bisher in Thätigkeit gewesene Hammer d neben seiner Feder h auf- und niederfällt, ohne letztere zu berühren. Sobald die Feder i zum Tönen gebracht worden, hat auch die Kupplung der beiden Rechen wieder stattgefunden und wird nun O von N mitgenommen, bis das Schlagwerk dadurch in Stillstand versetzt wird, daſs der Schöpfer sich gegen den auf dem Rechen O befindlichen Ruhestift stemmt. Das Repetiren zu beliebiger Zeit geschieht durch Hochdrücken des Armes m mittels Hand.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: