Titel: [Absorptionsapparat für die Elementaranalyse.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 304)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247116

Absorptionsapparat für die Elementaranalyse.

Mit Abbildung.

Um bei Elementaranalysen die Bestimmung des Wassers bequem mit Schwefelsäure ausführen zu können, empfiehlt Cl. Winkler in der Zeitschrift für analytische Chemie, 1882 S. 545 einen Schlangenapparat, ein spiralförmig gewundenes Rohr aus dünnem Glase, welches am Austrittende a zur Kugel erweitert ist und durch 3 Glasfüſschen festen Stand erhält. Der Gasstrom wird durch den Rohransatz b zugeführt und tritt durch die eingeschmolzene Glasspitze c in das Schlangenrohr ein, um in einzelnen Blasen aufzusteigen. Bei 6mm Rohrweite und 6cm äuſserer Windungsweite faſst ein solches Rohr 20g concentrirte Schwefelsäure oder 15g Kalilauge. Beim Verbrennen Schwefel haltiger Stoffe soll man der Schwefelsäure Chromsäure zusetzen, um Schwefligsäure zurück zu halten, deren Menge durch Zurücktitriren der überschüssigen Chromsäure ermittelt werden soll.

Textabbildung Bd. 247, S. 304

Statt der Pettenkofer'schen Röhren kann man ein solches Schlangenrohr von 20mm Weite und 20cm äuſserem Windungsdurchmesser verwenden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: