Titel: Galland's Luftpumpe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247122

Galland's Luftpumpe.

Mit Abbildung auf Tafel 24.

Eine eigenthümliche Luftpumpenconstruction, durch welche der beim Ansaugen auf dem Kolben lastende Atmosphärendruck verringert werden soll, ist von N. Galland in Paris (* D. R. P. Kl. 27 Nr. 20001 vom 2. September 1881) angegeben worden.

Der Pumpencylinder a (Fig. 17 Taf. 24), in welchem sich der Kolben b ohne Packung bewegt, steht mit dem leer zu pumpenden Raume durch das Rohr c in Verbindung und ist von einem Kasten d umschlossen, in welchem bis zu einer bestimmten Höhe Flüssigkeit sich befindet, deren Dämpfe im luftleeren Raume eine geringe Spannung haben, wie z.B. die schweren Destillationsrückstände der Steinöle. Der Cylinder läuft in seinem oberen Theile conisch zu und ist durch ein Klappenventil e abgeschlossen, welches den Boden eines cylindrischen Kastens f bildet, an dessen oberem Rande sich Oeffnungen befinden zur Herstellung der Verbindung zwischen dem Cylinder a und dem äuſseren Gefäſs d. Ueber dem Kolben steht eine Flüssigkeitsmenge, welche mehr als genügen muſs, den conischen Raum vollständig auszufüllen; geht der Kolben nieder, so saugt er durch die mittels eines Schiebers gesteuerte Mündung des Rohres c Luft an, welche dann beim Aufgang, während der Schieber die Rohrmündung geschlossen hält, nebst dem Ueberschuſs an Flüssigkeit durch die Klappe e in den oberen Theil des Kastens d geschafft wird. Mittels einer zweiten gewöhnlichen Luftpumpe soll in dem Kasten c stets ein theilweises Vacuum erhalten werden, so daſs der Kolben nicht den ganzen Atmosphärendruck zu überwinden braucht. Durch Einstellen des Hahnes g läſst sich der Zufluſs an Flüssigkeit zum Cylinder so regeln, daſs bei jedem Kolbenhub sich der durch die Klappe e nach oben geschaffte Ueberschuſs wieder ergänzt.

Der Nutzen, welchen die Vertheilung der Arbeit auf 2 Pumpen mit sich bringen soll, ist schwer einzusehen, und was die durch Benutzung einer Flüssigkeit offenbar beabsichtigte Vermeidung des schädlichen Raumes betrifft, so wird selbst bei Anwendung einer sehr schwer verdampfenden Flüssigkeit das Volumen des bei jedem Hub erzeugten Dampfes so groſs sein, daſs sich eine Verminderung des schädlichen Raumes durch weit einfachere Mittel sicherer erreichen läſst.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: