Titel: [Capanema's Isolator.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 327)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247129

Capanema's Isolator.

Mit Abbildung auf Tafel 27.

Um die Unbequemlichkeiten und Nachtheile der Befestigung von Telegraphendrähten an den Isolatoren mittels Bindedrähten zu umgehen, hat sich der brasilianische Telegraphendirektor Capanema veranlaſst gesehen, den in Fig. 7 und 8 Taf. 27 nach dem Centralblatt für Elektrotechnik, 1883 S. 23 abgebildeten Isolator in Vorschlag zu bringen, dessen Anfertigung und Lieferung Siemens Brothers and Comp. in London übernommen haben. In Brasilien sind schon 10000km Leitungen mit diesem Isolator versehen, welcher sich dort gut bewährt.

Der Isolator ist eine auf der Stütze S zu befestigende Doppelglocke D aus Porzellan; der Kopf derselben enthält einen Längsschlitz a, welcher in der Mitte sich erweitert und hier unten halbkugelförmig abschlieſst; rechtwinklig zum Schlitz a liegt die Bohrung b. Der Leitungsdraht d wird von Säule zu Säule ausgespannt und dabei die Stellen markirt, welche in die Mitte der Isolatoren zu liegen kommen werden. Diese Stellen werden durch Eintauchen in flüssiges Loth verzinnt und dann mit gewöhnlichem Löthzinn mittels einer Kugelform eine kleine Kugel k angegossen, mit welcher der Draht dann, wie es Fig. 8 zeigt, in den Isolator eingelegt wird. Wenn es nothwendig erscheint, wird dann noch ein Stift durch b gesteckt. Beim Angieſsen der Kugel läſst man anfänglich das Zinn einfach durch die Form durchlaufen, damit sich der Draht gut erhitze; geschieht dies nicht, so rutscht der Draht schon durch die Kugel, bevor er bis zum Zerreiſsen beansprucht wird.

Bei diesem Isolator ist der Draht nur an einer Stelle mit dem Porzellan in Berührung, was eine bessere Isolirung verspricht. Die Bequemlichkeit im Einlegen und Befestigen des Drahtes dürfte besonders da werthvoll sein, wo, wie bei städtischen Telephonanlagen, eine sehr groſse Anzahl Drähte bei beschränktem Raum auf demselben Gestänge befestigt werden müssen.

E-e.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: