Titel: Böhmer's Untersuchung einiger Gemüsearten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 340–342)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247134

Untersuchung einiger Gemüsearten auf ihren Gehalt an Eiweiſsstoffen.

Bekanntlich enthalten alle grüne, zur Ernährung dienenden Pflanzen auſser den Proteïnstoffen noch andere Stickstoff haltige Verbindungen, welche zur thierischen Ernährung in durchaus verschiedenartigem Verhältniſs stehen (vgl. 1880 235 469. 237 414). Nach Untersuchungen von C. Böhmer (Landwirthschaftlichen Versuchsstationen, 1882 Bd. 27 S. 247) hatten die gebräuchlichsten Gemüsearten, wie sie auf den Markt gebracht werden, in der bisher üblichen Weise untersucht, folgende Zusammensetzung:


Gemüseart

Wasser
Trocken-
substanz

Proteïn

Fett
N freie
Extract-
stoffe
Holz-
faser

Asche
Spinat 84,88 15,12 4,31 0,67 6,51 1,25 2,38
Erbse 72,28 27,72 8,13 0,61 15,70 2,43 0,85
Buffbohne 80,00 20,00 6,97 0,39 8,84 2,86 0,93
Spargel 96,03 3,97 1,03 0,12 1,55 0,74 0,53
Steckrübenstengel 94,13 5,87 1,75 0,12 1,48 0,90 1,62
Kopfsalat 95,14 4,86 1,47 0,23 1,67 0,70 0,79
Möhre 90,00 10,00 1,20 0,27 6,55 1,13 0,85
Kohlrabi 92,04 7,96 2,31 0,13 3,48 1,15 0,89
Blumenkohl 93,04 6,96 2,22 0,17 2,60 1,07 0,90
Schminkbohne 91,06 8,94 2,42 0,16 4,48 1,08 0,81
Zuckerhut 93,74 6,26 1,91 0,13 2,83 0,75 0,63
Champignon 6,66 93,34 27,31 1,13 48,99 11,37 4,54
Trüffel 4,35 95,65 26,98 2,20 36,25 22,93 7,33

Um aber die Menge der wirklich vorhandenen Proteïnstoffe zu bestimmen, wurde die von Stutzer empfohlene Fällung mit Kupferoxydhydrat, die mit Bleioxydhydrat und die Differenzmethode angewendet, nach welcher das Filtrat von Kupferoxydniederschlag eingedampft und darin der Stickstoffgehalt bestimmt wurde; danach ergaben sich für Proteïn folgende Zahlen:

|341|


Gemüseart
Proteïn-Stickstoff gefällt mit
Proteïn-
Stickstoff
Mittel


Proteïn
Gesammt-
stickstoff
der
Trocken-
substanz

Cu(OH)2

Pb(OH)2
Bestimmt
aus der
Differenz
Spinat 3,54 3,45 3,54 3,51 21,94 4,56
Erbse 3,64 3,39 3,64 3,56 22,25 4,69
Buffbohne 4,28 4,38 4,50 4,39 27,44 5,57
Spargel 3,44 3,21 3,33 3,33 20,81 4,13
Steckrübenstengel 1,65 1,72 1,69 10,56 4,76
Kopfsalat 2,96 2,97 2,97 18,56 4,85
Möhre 1,57 1,57 1,55 1,57 9,81 1,91
Kohlrabi 2,13 1,94 2,09 2,05 12,61 4,64
Blumenkohl 2,66 2,38 2,76 2,60 16,25 5,11
Schminkbohne 2,74 2,60 2,67 2,67 16,69 4,32
Zuckerhut 2,58 2,45 2,50 2,51 15,69 4,89
Champignon 3,31 3,37 3,34 20,88 4,68
Trüffel 3,55 3,72 3,63 22,69 4,50

Demnach entfallen erhebliche Mengen Stickstoff in den Gemüsearten auf Nichteiweiſsstoffe, namentlich neben den Brassica-Arten im Kopfsalat und in der Schminkbohne. Es ist ferner auch bei Befolgung des Will-Varrentrapp'schen Verfahrens der Stickstoffbestimmung gleichgültig, ob man hierzu den mit dem Eiweiſsniederschlag vereinigten unlöslichen Rückstand oder das von Eiweiſs freie Filtrat verwendet; eine Oxydation des Ammoniaks durch Kupferoxyd findet also nicht statt.

Es wurde nun der Ammoniakgehalt nach dem Schlösing'schen Verfahren festgestellt. Für die Bestimmung der Säureamide und Amidosäuren wurden 9g Substanz mit Kupferoxydhydrat gefällt, das Filtrat wurde auf dem Wasserbade unter Zusatz von Knochenkohle stark eingedampft, filtrirt, mit wenig Wasser nachgewaschen und in 3 gleiche Theile getheilt; ⅓ wurde direkt, ⅓ nach 2stündigem Kochen mit Salzsäure und Neutralisiren im Azotometer (1881 241 159) mit Bromlauge zersetzt. Der Unterschied beider Bestimmungen gab den Stickstoff der Carboxylgruppe bezieh. die Menge der Amidosäure-Amide. Die 3. Portion wurde nach dem Kochen mit Salzsäure zur Entfernung des Ammoniaks mit Kalihydrat und etwas Knochenkohle eingedampft und zur Bestimmung der reinen Amidosäuren verwendet. Eine vorhergehende Entfärbung mit Knochenkohle erwies sich als unbedingt nöthig, um bei der folgenden Behandlung mit salpetriger Säure ein zu starkes Schäumen zu vermeiden. Da nun Asparagin und Glutamin als Amidosäure-Amide mit N2O3 das doppelte der Stickstoffmenge entwickeln, welche sie nach dem Kochen mit Salzsäure im Azotometer abzugeben im Stande sind, so muſs man, um den Gehalt an reinen Amidosäuren, Leucin und Homologen zu erhalten, von dem mit N2O3 entwickelten Stickstoff das doppelte des mit Bromlauge erhaltenen abziehen und den Rest noch durch 2 dividiren:

|342|
=
=
= .

Zur Beseitigung des aus der Salpetrigsäure nebenher sich entwickelnden Stickoxydes wurde übermangansaures Kalium und Chromsäure verwendet. Es wurden so für Ammoniak, Amidosäure-Amid und Amidosäure folgende Gehalte an Stickstoff gefunden:




Gemüseart
Stickstoff als
Säure-
amid
Amido-
säure
Proc.

Amido-
säure

Proc.

Am-
moniak

Proc.
Spinat (Spinacia oleracea) 0,123 0,068 0,021
Erbse (Pisum sativum) 0,052 0,361 0,020
Feldbohne (Vicia faba) 0,027 0,059 0,013
Spargel (Asparagus officinalis)
Steckrübenstengel (Brassica Napus rapifera)
Kopfsalat (Lactuca sativa viriceps) 0,155 0,154 0,024
Möhre (Daucus carota) 0,013 0,142 0,006
Kohlrabi (Brassica oleracea caulorapa) 0,151 0,231 0,018
Blumenkohl (Brassica oleracea botrytis) 0,104 0,566 0,017
Schminkbohne (Phaseolus vulgaris) 0,061 0,442 0,010
Zuckerhut (Brassica oleracea conica) 0,158 0,178 0,015
Champignon (Agaricus campestris) 0,092 0,416 0,011
Trüffel (Tuber cibarium) 0,072 0,202 0,008

Zieht man diese Stickstoffgehalte von dem Nichteiweiſs-Stickstoff ab, so bleiben als Rest noch erhebliche Mengen übrig, welche nur zum geringsten Theile unter die noch fehlenden bekannten Stickstoff haltigen Verbindungen untergebracht werden können. Da in grünen Pflanzen Peptone nicht vorkommen, so werden diese Stoffe nur zum geringsten Theil zu den Peptonen zu zählen sein, sondern zu den Stoffen, welche zwischen den Peptonen und den krystallinischen Endproducten der Eiweiſszersetzung stehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: