Titel: [Dove's Dampfhahn.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247 (S. 480)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/ar247181

Dove's Dampfhahn.

Mit Abbildungen auf Tafel 37.

Der Vorzug des in Fig. 8 bis 10 Taf. 37 nach dem Iron, 1882 Bd. 20 S. 461 abgebildeten Hahnes von Dove liegt in der groſsen Dichtungsfläche, welche ein langes Dichtbleiben gewährleistet. Das Einströmrohr theilt sich in dem Gehäuse in zwei Kanäle, deren Mündungen zwei Oeffnungen an den Enden des hohlen Hahnkörpers entsprechen, während der Ausströmkanal von der Mitte aus geht. Da also Ein- und Ausströmung nicht direkt gegenüber liegen, so kann man, um den geöffneten Hahn zu schlieſsen, das Küken um 180° drehen und erhält dann eine viel gröſsere Abschluſsfläche als bei gewöhnlichen um 90° zu drehenden Hähnen, wie aus Fig. 9 und 10 ersichtlich. Etwas unbequemer ist dagegen die Reinigung des Hahnes.

Die Construction ist auſser zur Verwendung als Absperrhahn in Dampfleitungen hauptsächlich für Condensationstöpfe u. dgl. bestimmt.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: