Titel: Ueber den Einfluſs der Kulturmethoden auf Menge und Güte der Rübenernte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 9 (S. 46–47)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi01_9

Ueber den Einfluſs der Kulturmethoden auf Menge und Güte der Rübenernte.

G. Marek hat Versuche darüber angestellt, wie die einzelnen, einerseits dem Handbetrieb und dem kleineren Wirthe angepaſsten und andererseits auf gröſseren Flächen mit Benutzung von Maschinen und Spanngeräthen zur Anwendung gelangenden Kulturmethoden unter möglichst gleichen Verhältnissen sich in Hinsicht auf Erntemenge und Beschaffenheit der Rüben verhalten. Die im J. 1879 ausgeführten Versuche ergaben folgende Resultate:



Kulturverfahren
Mittel-
gewicht
1 Rübe
Sp. Gew. Trocken-
substanz
Polarisa-
tion
Nicht-
zuckergehalt
Reinheits-
quotient
Stammer's
Werthzahl
Ernte für 1ha Zucker
für 1ha

Wurzel
Blätter
und
Köpfe
g k k k
Drillkultur1) 599,6 1,060 14,666 12,55 2,116 85,572 10,9 61868 40340 6744
Maschinen-
kammkultur

632,7

1,063

15,371

13,24

2,131

86,136

11,4

66000

33050

7484
Dibbelkultur 1305,7 1,060 14,666 12,55 2,116 85,572 10,9 57669 29704 6286
Drillkultur 950,7 1,063 15,371 12,24 3,131 79,630 9,5 61939 38333 5884
Handkammsaat 981,7 1,062 15,139 12,60 2,539 83,228 10,4 62349 31485 6484
Handflachsaat 1070,7 1,059 14,428 12,42 2,008 86,082 10,6 61219 32397 6481

Im J. 1880 wurden 16 Flach- und 16 Kammkulturversuche, im J. 1881 je 14 solcher Versuche ausgeführt. Dieselben ergaben im Mittel:

|47|
1880 1881
Polarisation Stammer's
Werthzahl
Polarisation Stammer's
Werthzahl
Bei Kammkulturen 11,43 9,5 12,07 9,8
Bei Flachkulturen 11,06 9,1 11,56 9,1

Bei 63 innerhalb 3 Jahren ausgeführten Versuchen ergab sich demnach gleichmäſsig, daſs die Kammkultur süſsere Rüben und werthvollere Ernten lieferte. (Nach den Mittheilungen des landwirthschaftlichen Institutes der Universität Königsberg, 1882 S. 208.)

|46|

Mit besonderer Verwendung der Hackmaschine.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: