Titel: Elektricität erzeugendes Brennmaterial.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 3 (S. 94)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi02_4

Elektricität erzeugendes Brennmaterial.

Brard in La Rochelle hat, fortbauend auf älteren Versuchen von A. C. Becquerel (1855) und P. Jablochkoff (vgl. 1877 234 250) sich bemüht, ein Brennmaterial herzustellen, welches Elektricität erzeugt. Der elektrische Strom wird hervorgerufen durch die Verbrennung von Kohle (anstatt des Zinkes in anderen galvanischen Elementen) unter dem Einfluſs höherer Temperatur und der oxydirenden Wirkung von salpetersaurem Kali oder Natron. Der Brennstoff wird in Ziegelform gebracht. Die Ziegel haben 150mm Länge, 35mm Breite, 25mm Höhe; ihre äuſsere Hülle bildet ein Stück Asbestpapier. Das Innere besteht aus einem Kohlen- und einem Salpeterprisma, welche durch eine dünne Asbestplatte von einander getrennt sind, die nahezu dieselbe Rolle spielt wie die poröse Zelle in gewöhnlichen Elementen. Das Kohlenprisma wird aus 100g Kohlenklein hergestellt, das mit Melasse oder Theer zu einer Paste angemacht, kalt oder besser warm in einer passenden Form stark zusammengepreſst wird. Der Ziegel besitzt eine groſse Anzahl von unten nach oben gehender Löcher, welche das Verbrennen erleichtern und die Zahl der Berührungspunkte mit dem Salpeterprisma (etwa 100g) vermehren, das aus 3 Th. Asche und 1 Th. salpetersaurem Kali oder Natron hergestellt ist, in die kastenförmigen Vertiefungen verlegt und oben wieder mit Asbestpapier bedeckt wird. Dieses Prisma schmilzt durch die Hitze und geht in einen syrupartigen Zustand über. In die Kohle und in den Salpeter wird ein Kupfer- oder Messingstreifen eingelegt, welche an dem einen Ende des Ziegels vorstehen und die Pole des Elementes bilden, das mit dem anderen Ende in ein lebhaftes Feuer gelegt wird. Ein Ziegel vermag eine elektrische Klingel in Thätigkeit zu setzen. Eine gröſsere Anzahl von Ziegeln läſst sich leicht in Parallel- oder Hintereinanderschaltung mit einander verbinden.

E–e.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: