Titel: Gold in den deutschen Reichssilbermünzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 10 (S. 186)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi04_10

Gold in den deutschen Reichssilbermünzen.

E. Dannenberg (Pharmaceutische Centralhalle, 1882 S. 751) hat bei der Bereitung von salpetersaurem Silber, wozu 12 Mark in 50 Pfennigstücken verwendet wurden, 5 bis 6mg Gold erhalten.

Entgegen seiner Angabe, daſs man bei Einführung der Markrechnung in Deutschland den Goldgehalt der eingezogenen Münzen darin sitzen gelassen habe, bemerkt M. im Chemischen Centralblatt, 1882 S. 799, daſs die Hamburger Scheideanstalt, welche im J. 1825 die nasse Scheidung einführte, für Rechnung des Reiches weit über die Hälfte aller eingezogenen Silbermünzen geschieden hat, und zwar:

Gewicht Werth
Preuſs. 1/60 Thaler 2255,5k 360000
1/30 26330,0 4213000
157341,5 25200000
187498,5 30000000
1/1 (von 1823) 299436,5 47000000
1/1 (von 1823/56) 169566,5 27000000
Vereinsthaler 235837,0 37000000
Süddeutsche 6 Kreuzer 79526,5 12000000
3 Kreuzer 19875,5 3000000
Verschiedene 22000,0 3500000
––––––––– –––––––––
1199667,5 189273000

während die betreffenden Anstalten in Frankfurt a. M., München, Karlsruhe und Stuttgart den Rest geschieden haben.

Alle Silbermünzen, welche bis etwa zum J. 1830 geprägt sind, enthalten mehr oder weniger Gold. Es lohnte sich aber nicht, so lange nur die trockene Scheidung bekannt war, Silber mit unter 3g Gold in 1k Silber zu scheiden. Seit der Einführung der nassen Scheidung scheidet man sogar noch 0g,4 Gold in 1k Silber mit Nutzen. Man läſst aber das Gold in denjenigen Münzen sitzen, deren Goldgehalt so gering ist wie in den von Dannenberg verarbeiteten 50 Pfennigstücken, in welchen derselbe 1/11 Gramm in 1k Silber gefunden hat, entsprechend einem Werth von 25 Pfennig für 1k, da hier nicht einmal die Scheidekosten herauskommen.

Für die Herstellung, von Silbernitrat ist die Verwendung kleiner Silbermünzen unvortheilhaft. 12 Mark in 50 Pfennigstücken = 66g brutto im Feingehalte von 0,900 = 59g,4 fein Silber geben 67g,574 salpetersaures Silber. Von feinen Silbergranalien kostet 1k 156 M.; man erhält somit für 12 M. 76g,92, entsprechend 121g,07 Silbernitrat, d.h. 53g,496 oder 80 Proc. mehr, während die 6mg Gold nur 1,68 Pf. werth sind, 1k Gold zu 2800 M. angenommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: