Titel: Verfahren, Metallschrift und Verzierungen in Holz einzulegen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 1 (S. 224–225)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi05_1

Verfahren, Metallschrift und Verzierungen in Holz einzulegen.

Um in Holz Buchstaben, Verzierungen o. dgl. einzulegen, schneidet man aus einer Metallplatte und der Furnür, welche auf einander gelegt werden, die betreffenden Figuren mittels einer Laubsäge aus, fügt die ausgesägten Metallplättchen in die betreffenden Ausschnitte des Holzes und verstreicht die vom Sägeschnitt stammenden Fugen an den Rändern der Metalleinlage mit einem passenden Kitt. G. Schröder in Berlin (D. R. P. Kl. 38 Nr. 20100 vom 7. Februar 1882) hat ein mit dem Howard'schen (1878 228 401) verwandtes Verfahren angegeben, bei welchem die Buchstaben o. dgl. aus dem Metallblech durch passende Stanzen auf einer Presse ausgeschnitten werden. Hierauf schneidet man aus der auf der Unterseite mit Papier beklebten Holzfurnür mit denselben Stanzen die betreffenden Figuren ebenfalls aus, wobei darauf gesellen werden muſs, daſs über dem Holz eine fest anliegende Metallplatte, welche um den Oberstempel paſst, angebracht wird, damit das Holz beim Aufsteigen des Stempels nicht ausbricht, Nachdem das durchlochte Holz nochmals mit Papier auf der Unterseite beklebt ist, werden die ausgestanzten Metallfiguren in die entsprechenden |225| Ausschnitte des Holzes eingedrückt und unter einem Balancier festgepreſst. Letzteres geschieht ohne Anwendung von Bindemitteln. Da die Figuren ganz genau in das Holz passen, so wird durch den Druck beim Pressen das Holz so fest mit dem Metall verbunden, daſs es sehr schwer ist, die Metallfigur wieder aus dem sie umgebenden Holze heraus zu lösen. Nun wird unter die Furnür auf der Papierseite ein Rücken von Holz, Pappe o. dgl. durch Leim, Cement o. dgl. befestigt. Die Vorderseite wird eben gefeilt, geschliffen, polirt und endlich fertig gemacht. Dieses Verfahren findet auf alle eingelegte Arbeit, wie Thür- und Firmenschilder, Nummern, Panele, Tischplatten u.a. Anwendung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: