Titel: René's Präparationsapparat für Hölzer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 2 (S. 225)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi05_2

René's Präparationsapparat für Hölzer.

Eine Vervollkommnung seines früheren Verfahrens (vgl. 1881 240 * 445) hat C. A. René in Stettin (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 20043 vom 16. Februar 1882) in Aussicht genommen. Es wird bezweckt, die in den zu behandelnden Hölzern, besonders solchen, welche für den Instrumentenbau benutzt werden, befindlichen Harze und Oele durch die eigentümliche oxydirende Wirkung des Ozons binnen 2 bis 3 Stunden in feste Körper zu verwandeln und den Wassergehalt zu beseitigen. Die Hölzer werden in einem geschlossenen Behälter zwischen einstellbaren Schienen in gewissen Abständen von einander gelagert. Der zu benutzende Sauerstoff wird in bekannter Weise (vgl. 1882 243 * 472) aus Baryt entwickelt und während des Durchganges durch die Hölzer durch rege Funkenbildung mittels einer Influenz-Elektrisirmaschine ozonisirt. Der Behälter mit dem Bariumoxyd und der Dampfkessel für den Ejector und die Maschine, welche das Gebläse sowie die Elektrisirmaschine treibt, liegen über derselben Feuerung. In dem ersteren Behälter befindet sich ein mit Quecksilber gefüllter Cylinder, dessen Kolben durch das sich ausdehnende Quecksilber sich hebt und hierbei ein Ventil bewegt, welches die Dampfleitung zum Ejector öffnet, und ein zweites, welches die Verbindung des Bariumoxydbehälters mit dem Präparationskasten herstellt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: