Titel: F. A. Schmidt's Vorrichtung, um Stäbe vielkantig zu bearbeiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 4 (S. 265)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi06_4

F. A. Schmidt's Vorrichtung, um Stäbe vielkantig zu bearbeiten.

Nach dem Vorschlage von F. A. Schmidt in Leipzig (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 20499 vom 31. Januar 1882) werden die vielkantig zu bearbeitenden Stäbe, wie dies bereits von Wenzel (1882 245 * 56) angegeben wurde, dicht über einander in einen Rahmen eingespannt. Dieser Rahmen wird jedoch hier abweichend von Wenzel's Verfahren mittels zweier Lenkerstangen in senkrechten Führungen sehr schnell auf und nieder an einem feststehenden Messer entlang geschoben, so daſs sich die Form des Messers den vorübergeführten Holzflächen einarbeitet. Ist dies an einer Seite geschehen, so erfolgt das Umspannen, zu dessen Erleichterung der Rahmen besondere Einrichtungen erhalten hat. Der Messersupport ist von Hand senkrecht und wagerecht verstellbar.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: