Titel: Ueber den Druck aufgespeicherten Getreides.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 1 (S. 308)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi07_1

Ueber den Druck aufgespeicherten Getreides.

Es ist eine längst bekannte Thatsache, daſs Getreide wie überhaupt körnige Massen, welche in prismatischen Gefäſsen aufgespeichert liegen, auf die Grundfläche dieser Gefäſse nicht den Druck ausüben, welcher dem Gewichte der darüber stehenden Säule entspricht, sondern einen weit geringeren Druck, da sich über der Grundfläche nach einer bestimmten Curve eine gewölbeartige Schichtung der Masse bildet, so daſs ein Theil der Masse von den Seitenwänden des Gefäſses durch die in Folge des Gewölbeschubes erzeugte Reibung getragen wird und nur jener Theil, welcher unterhalb des über der Grundfläche gespannten Gewölbes liegt, durch sein Gewicht auf den Boden des Gefäſses wirken kann. Für die Berechnung der Inanspruchnahme von Getreidespeichern, wie sie in den Seeplätzen Amerikas und Englands in oft riesigen Dimensionen von 15 bis 20m Höhe bei 3 bis 3m,5 im Geviert ausgeführt sind, ist es nothwendig, Daten zu besitzen über das Verhalten des Getreides bei der genannten Lagerungsweise.

Isaac Roberts hat vor der British Association in Southampton Bericht erstattet über eine Reihe von Versuchen, welche er mit verschiedenen Getreidesorten in verschieden geformten Zellen anstellte, deren Boden mit einer Wägemaschine in Verbindung stand. Er fand stets, daſs der Druck zunächst proportional der eingefüllten Getreidemenge wuchs, aber von einer bestimmten übrigens rasch erreichten Gröſse an constant blieb, wie sehr auch die Druckhöhe vermehrt wurde. In folgender Tabelle sind Roberts' Versuche zusammengestellt:


Form der
Zelle
Durchm. des
einbeschr.
Kreises
Höhe der
Zelle
Füllhöhe bei
Max. Pressg.
Mittlerer
Druck
auf Bodenfl.
Gesammt-
höhe der
Füllung
Gesammt-
gewicht des
Getreides
cm cm cm k cm k
Sechseck 17,8 152,4 31,8 3,18 142,2 31,84
Quadrat 17,8 91,5 28,0 3,86 83,8 21,23
Sechseck 30,5 152,4 61,0 21,17 140,4 92,00
52,7 243,6 91,5 101,60 237,5 459,95

Wenn man aus dieser Tabelle die Höhe jener Säule aufsucht, deren Gewicht dem auf die Grundfläche wirkenden Drucke entspricht, so ergibt sich, daſs die Höhe dieser Schicht nahezu gleich ist dem Durchmesser des der Grundfläche einbeschriebenen Kreises. (Nach dem Engineering, 1882 Bd. 34 S. 399.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: