Titel: Verfahren zur Herstellung von Handschuhleder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 6 (S. 310–311)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi07_6

Verfahren zur Herstellung von Handschuhleder.

Nach J. Josephi in Schwerin (D. R. P. Kl. 28 Nr. 20250 vom 8. November 1881) werden leichte Thierfelle durch Kalk enthaart, abgespült und 1 bis 2 Tage |311| lang in Kalkwasser gelegt. Die Felle werden gewalkt und gespült, dann 6 Stunden lang in Erdölbenzin gelegt, gepreſst und getrocknet. Das so gegerbte Leder wird durch Schmieren, Abstoſsen, Krispeln, Närben u.s.w. zugerichtet.

Um fertige lohgare Leder geschmeidiger und elastischer zu machen, werden sie in warmem Wasser aufgeweicht, in Benzin gelegt, getrocknet und geschmiert. Fischhäute werden geschuppt, etwas eingetrocknet, in warmem Wasser aufgeweicht, in Benzin gelegt und dann wie Leder behandelt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: