Titel: Herstellung von Futterkuchen aus Biertrebern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 10 (S. 352)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi08_10

Herstellung von Futterkuchen aus Biertrebern.

Nach O. Zucker in Berlin (* D. R. P. Kl. 53 Nr. 20674 vom 11. Mai 1882) werden die frischen Biertreber ausgepreſst. Nun werden 20 bis 40 Th. Häcksel aus Heu oder Stroh und 20 bis 40 Th. Roggenfuttermehl mit 40 bis 60 Th. der abgepreſsten Flüssigkeit gemischt. Man läſst die Masse 2 Stunden lang gähren, mischt 30 Th. der ausgeprefsten Treber hinzu und walzt zu dünnen Kuchen aus, welche in einem Backofen gebacken werden, um sie als Pferdefutter zu verwenden. Für Kühe oder Schweine soll in entsprechender Weise Weizenkleie, Maismehl u. dgl. verarbeitet werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: