Titel: Herstellung von krystallisirtem Chloraluminium.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 15 (S. 516)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi12_15

Herstellung von krystallisirtem Chloraluminium.

Nach Th. Gladysz in Marseille (D. R. P. Kl. 12 Nr. 21154 vom 2. Mai 1882) wird die auf 25 bis 30° B. eingedampfte Chloraluminiumlösung im luftverdünnten Räume bei einem Druck von 50 bis 55cm Quecksilber concentrirt. Man kann bis zur Trockne eindampfen, oder die erhaltenen Krystalle mittels Schleudern von der Mutterlauge trennen. Wird die concentrirte Lösung mit Chlorwasserstoff gesättigt, so krystallisirt Aluminiumchlorid aus, Eisenchlorid und andere Verunreinigungen bleiben in Lösung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: