Titel: Herstellung von Isolirteppichen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 247/Miszelle 6 (S. 513)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj247/mi247mi12_6

Herstellung von Isolirteppichen.

Nach Rensch und Hauser in Wädensweil, Schweiz (D. R. P. Kl. 8 Nr. 21249 vom 18. April 1882) werden Wollabfälle, bestehend aus Walkhaaren, Spinnereiflaum und Kardenabgang gereinigt, gespült und in einem Bade aus Wasser, Salz, Alaun und chromsaurem Kalium getränkt, welches die Wolle unverbrennlich machen und Ungeziefer fern halten soll. Diese getränkten Wollabfälle sollen zur Herstellung von Isolirteppichen mit Holzcement auf Papier befestigt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: