Titel: [Anwendung verschiedener Beizen zur Fixirung künstlicher Farbstoffe.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 39–40)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248013

Anwendung verschiedener Beizen zur Fixirung künstlicher Farbstoffe.

Im Bulletin de Mulhouse, 1882 S. 266 bringt H. Köchlin vergleichende Versuche über die Anwendung verschiedener Beizen zur Fixirung künstlicher Farbstoffe; die von ihm in Arbeit genommenen Farbstoffe sind folgende: Phloxin, Ponceau 3 R, Primerose, Fuchsin, Safranin, Eosin, Picrinsäure, Orange Nr. 2, Phosphin, Methylenblau, Diphenylamin 5 B, Indigocarmin, Violett Poirrier, Orseille, Roccellin, Binitronaphtol, Bismarckbraun, Neutralroth, Indulin und Grau Coupier. Als Beizen verwendete Köchlin die Acetate von Thonerde, Chrom, Magnesia und Kalk, theils allein, theils mit einander gemengt, und kam zu folgenden Resultaten.

Phloxin mit Thonerde allein ungenügend; lebhaftes Kirschroth mit Mischung von Thonerde und Magnesia; lebhaftes Rosa mit Mischung von Kalk und Thonerde, Amarantroth mit Mischung von Chrom und Magnesia. Ponceau 3 R: Lebhaftes Roth mit Mischung von Thonerde und Magnesia; Roth ähnlich dem Garancine-Roth mit Chrom und Magnesia. |40| Primerose: Blaustichiges Rosa von geringerer Lebhaftigkeit widersteht mit Chrom fixirt dem Seifen. Fuchsin: Das beste Resultat gibt Chrom, obgleich dieses auch keine besonders schöne Farbe liefert. Safranin: Wird noch am besten durch Chrom fixirt. Eosin: Dunkelroth mit Chrom; mit Thonerde fixirt ist es nicht widerstandsfähig. Picrinsäure: Gelb mit einem Gemenge von Thonerde und Magnesia, aber ohne Widerstandsfähigkeit gegen Seifen; weder mit Thonerde, noch mit Chrom erhält man ein Resultat. Orange Nr. 2: Wird fixirt durch Mischung von Chrom und Magnesia: Chrom allein bräunt es zu sehr, Magnesia allein fixirt nicht. Phosphin: Gibt mit Thonerde ein Nankingelb, welches kochende Seifen erträgt. Blau 5 B: Ziemlich intensiv mit Chrom, weniger mit Mischung von Magnesia und Chrom, dann aber dem Seifen widerstehend. Methylenblau: Ziemlich dunkel mit Chrom, aber dem Seifen nur widerstehend, wenn mit Mischung von Magnesia und Thonerde fixirt. Indigocarmin: Braucht Thonerde, ist aber ohne Haltbarkeit. Malachitgrün: Die reinsten Töne mit Mischung von Thonerde und Magnesia, die dunkelsten jedoch mit Chrom und Magnesia. Cöruleïn, Violett Poirrier und Orseille mit Chrom. Roccellin: Thonerde, sowie das Gemenge von Chrom und Magnesia geben ein Ziegelroth, welches Seifen nicht widersteht. Binitronaphtol gibt keinerlei Färbung. Bismarckbraun: Chrom gibt echte Farbe. Grau Coupier sowie Indulin: Chrom oder Mischung von Chrom und Magnesia.

Lbr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: