Titel: Steinle und Hartung's Absperrvorrichtung für Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 52–53)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248016

Steinle und Hartung's Absperrvorrichtung für Dampfmaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 4.

Bei den Regulirvorrichtungen für Dampfmaschinen, bei welchen ein Drosselventil mittels einer bei steigendem Regulator sich senkenden Stange (vgl. Fig. 15 Taf. 4) direkt an den Regulator gehängt ist, wird entweder noch ein besonderes Absperrventil benutzt, oder es wird, wie bei dem Proell'schen Apparate, das Drosselventil zugleich als Absperrventil verwendet und die Absperrung des Dampfes dadurch erreicht, daſs der Regulator in seine höchste Lage gehoben wird. Um das letztere zu vermeiden und doch das Drosselventil als Absperrorgan gebrauchen zu können, haben Steinle und Hartung in Quedlinburg (* D. R. P. Kl. 14 Nr. 20969 vom 13. August 1882) die Stange, an welcher das Ventil |53| hängt, aus 2 Theilen hergestellt, welche durch die in Fig. 13 und 14 Taf. 4 dargestellte Vorrichtung mit einander gekuppelt sind. Am unteren Ende der mit dem Regulator verbundenen Stange a ist ein um a drehbarer Muff d angebracht, in welchem eine horizontale Doppelschraube mit Rechts- und Linksgewinde und zwei Handrädchen gelagert ist. An den zugehörigen Muttern ist mittels zweier Gelenkstangen eine auf die Ventilspindel aufgeklemmte Hülse i aufgehängt. Durch Drehen an einem der Handrädchen kann hiernach die Ventilspindel b gehoben und gesenkt werden, ohne den Regulator zu beeinflussen. Eine am Gestell befestigte Gabel, welche die Schraubenspindel umfaſst, verhindert die Theile, die Drehung der Stange a mit zu machen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: